bedeckt München 25°

Nahverkehr in München:Unbekannte bewerfen fahrende S-Bahn mit Steinen

Zersplitterte Frontscheibe auf eine Münchner S-Bahn.

Die S-Bahn der Linie 2 wurde mit Steinen beworfen, dabei zersplitterte die Frontscheibe.

(Foto: oh)

Die S-Bahn war gerade zwischen Karlsfeld und Allach unterwegs, als sich der Vorfall ereignete. Der Triebfahrzeugführer musste bei Tempo 100 eine Schnellbremsung einleiten.

Unbekannte haben eine fahrende S-Bahn in München mit Steinen beworfen. Dabei zersplitterte nach Polizeiangaben von Sonntag die Frontscheibe. Der Triebfahrzeugführer leitete bei einer Geschwindigkeit von etwa 100 Stundenkilometern eine Schnellbremsung ein.

Im Zug der Linie S2 befanden sich rund 200 Reisende. Verletzt wurde niemand. Der Vorfall ereignete sich am Samstagabend zwischen den S-Bahnhaltepunkten Karlsfeld und Allach. Bei den Steinen habe es sich vermutlich um Schottersteine gehandelt.

Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen. Die Höhe des Schadens an dem Zug konnte zunächst nicht beziffert werden.

© SZ.de/dpa/mmo
Katastrophenschutzübung zur Fußball-EM 2020 in München

Rettungskräfte in München
:Verkehrsbehinderungen wegen Katastrophenübung

Bei einer groß angelegten Übung trainieren Einsatzkräfte den Ernstfall. Hintergrund ist die Fußball-Europameisterschaft 2020, die auch in München ausgetragen wird. Vor allem im Münchner Norden kommt es zu Sperrungen.

Von Jakob Wetzel

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite