bedeckt München 22°

S-Bahn:Stammstrecke seit dem frühen Morgen wieder freigegeben

S-Bahnen fahren ab Freitag nicht durch Tunnel in Münchner

An vier Augustwochenenden ist der S-Bahn-Verkehr in München zwischen Donnersbergerbrücke und Ostbahnhof ausgesetzt.

(Foto: dpa)

Nach der Bauarbeiten-Sperrung des Wochenendes und trotz heftiger Gewitter in der Nacht rollt der S-Bahn-Verkehr auf der Münchner Stammstrecke zu Wochenbeginn wieder wie gehabt.

Die Züge der Münchner S-Bahn rollen seit Montagmorgen wieder durch den Tunnel der Stammstrecke. "Um 4.30 Uhr war die Strecke planmäßig wieder frei", sagte ein Sprecher der S-Bahn München. Die heftigen Gewitter in der Nacht hatten den Angaben zufolge keine Auswirkungen auf die Wiederaufnahme des Betriebes nach den Bauarbeiten am Wochenende. Allerdings war infolge des Unwetters ein Stellwerk gestört, so dass einzelne Züge ausfielen - demnach: alles wie gehabt.

Wegen Bauarbeiten an den Tunnelbahnhöfen hatte die Bahn den Verkehr zwischen den Stationen Donnersbergerbrücke und Ostbahnhof am Wochenende unterbrochen. Reisende mussten mit Umwegen und Verzögerungen zurechtkommen. Die aufwendigen Tunnelsperrungen an allen vier Wochenenden im August sind laut Bahn notwendig, da an den Bahnhöfen unter anderem neue Decken- und Wandverkleidungen eingebaut werden müssten. Auch an den kommenden Wochenenden im August werde die Stammstrecke daher wieder gesperrt sein.

Die Stammstrecke verläuft weitgehend unterirdisch durch die Münchner Innenstadt. Täglich fahren rund 1000 Züge auf ihr. Der Bahn zufolge gibt es nirgendwo in Europa mehr Verkehr auf zwei Gleisen. Rund 840 000 Menschen nutzen die S-Bahn pro Werktag. Entlastung für das störungsanfällige Nadelöhr soll die zweite Stammstrecke bringen, die 2028 in Betrieb gehen soll.

Verkehr in München Verladestation für Autozüge soll zweiter Stammstrecke weichen

S-Bahn in München

Verladestation für Autozüge soll zweiter Stammstrecke weichen

Der Einstieg in die zweite S-Bahn-Stammstrecke am Ostbahnhof soll an der Friedenstraße gebaut werden. Das Gelände wird aber von einem Anbieter für Autoreisezüge genutzt.   Von Andreas Schubert