Süddeutsche Zeitung

Verkehr in München:Bombenfund stellt sich als falscher Alarm heraus

Bei der Münchner S-Bahn ist es am Freitagvormittag zu Einschränkungen gekommen. Schuld war ein verdächtiger Gegenstand, der im Gleisbereich gefunden wurde.

Wegen einer angeblichen Entschärfung einer Fliegerbombe im Raum Moosach ist es bei der Münchner S-Bahn am Freitagvormittag zu Einschränkungen gekommen. Die Linie S 1 aus Richtung Freising/Flughafen fuhr nur bis Feldmoching und wendete dort vorzeitig.

Die Polizei war vor Ort und untersuchte den im Gleisbereich gefundenen Gegenstand. Dabei handelte es sich jedoch nicht wie zuerst angenommen um eine Fliegerbombe, sondern um ein kleines, ungefährliches Bauteil einer Bombe. Genauere Angaben zu dem Gegenstand konnte die Polizei zunächst nicht machen. Die Sperrung sollte jedoch in Kürze aufgehoben werden.

Die Deutsche Bahn riet Reisenden zum Flughafen, die Linie S 8 zu nutzen. Auf dieser Linie war es am Freitagmorgen wegen einer technischen Störung zu Beeinträchtigungen gekommen. Der Zugverkehr zwischen München Donnersbergerbrücke und München Ost ist in beide Richtungen weiterhin beeinträchtigt.

Nach Feldmoching sollten Reisende während der Sperrung die U-Bahn nutzen. Die Bahn hatte am Freitagvormittag einen Schienenersatzverkehr zwischen Feldmoching und Laim eingerichtet.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5427284
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/amm/mba/vewo
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.