Lese-Oasen in MünchenWo es sich an heißen Tagen gut lesen lässt

Niemand liest gerne ein Buch im überfüllten Schwimmbad oder in der schwülen Wohnung. Gut, dass es auch ruhige und schattige Plätze gibt. Fünf Tipps der SZ-Kulturredaktion.

Rosengarten

Nahe der Isar: "Ich hab' dir nie einen Rosengarten versprochen" heißt ein Roman von Joanne Green, im Rosengarten liest sich freilich auch anderes gut. Denn so poetisch wie sein Name wirkt dieser Ort an der Sachsenstraße auch. In dessen Anlagen untersucht München seit 1955, welche Rosenarten sich für die innerstädtische Bepflanzung am besten eignen.

Bild: Alessandra Schellnegger 4. August 2019, 11:482019-08-04 11:48:44 © SZ.de/fema/bica