bedeckt München 15°

Leben mit Behinderung:Steine gegen Stufen

Christina Peter baut aus Legosteinen bunte Rampen, die sie an Geschäfte verschenkt, um die Stadt ein wenig barrierefreier zu machen.

(Foto: Robert Haas)

Als Rollstuhlfahrerin trifft Christina Peter im Alltag ständig auf Barrieren. Also baut sie nun selbst eine Lösung - aus Lego.

Von Martina Scherf

Christina Peter bringt ihren Rollstuhl in Position. Es regnet, kein Wetter für lange Spaziergänge, deshalb gibt es heute nur eine kleine Vorführung, um zu beweisen, wie gut ihre Lego-Rampen funktionieren. Sie hat zwei kleine Rampen auf dem Schoß, die sie vor die Bordsteinkante legt. Und dann: einmal vor, einmal zurück, und schon ist das Hindernis überwunden. So leicht könnte es gehen. Aber so leicht ist es an den meisten Tagen nicht. Denn wenn die 46-Jährige durch München fährt, trifft sie überall auf Barrieren. Stufen, wo keine nötig wären, und Rampen, die niemand aufstellen will. Christina Peter will das ändern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Min Max
Corona-Krise
Verhältnismäßigkeit: Das Wort des Jahres?
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Ein Campingbus Volkswagen VW Bulli T2 steht unter Bäumen in der Landschaft an einem Seeufer, Bolsena, Latium, Italien. M; Camping
Camping-Boom
Schlafen, kochen, fahren
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Andrea Petkovic
Andrea Petković
​​​​​​​"Als Sportler ist man nicht per se dümmer als der Rest der Gesellschaft"
Zur SZ-Startseite