bedeckt München 22°

Rettungseinsatz:Mann im Riemer See vermisst

Der Riemer Badesee war am Wochenende gut besucht - unklar ist, ob wirklich ein Mann darin untergegangen ist.

(Foto: Sebastian Gabriel)

Ein Mitarbeiter der Wasserwacht beobachtet, wie eine männliche Person in dem Badegewässer untertauchte und nicht mehr nach oben kam. Trotz einer langen Suchaktion können die Rettungskräfte aber niemanden finden.

Zahlreiche Rettungskräfte haben am Sonntagabend im Riemer See nach einem Mann gesucht, der vermutlich untergegangen ist. Laut Polizei beobachtete gegen 17.30 Uhr ein Mitarbeiter der Wasserwacht, wie ein Mann unter der Wasseroberfläche verschwand. Er habe sich bereits zuvor augenscheinlich nur schwer über Wasser halten können, teilte die Wasserwacht mit. Daraufhin suchte ein Großaufgebot aus Polizei, DLRG und Rettungsdienst nach dem Vermissten. Auch ein Polizeihubschrauber sowie Feuerwehrtaucher waren zwei Stunden lang im Einsatz.

Am Montag wurde die Suche mit einem kleineren Team fortgesetzt, der Mann wurde aber nicht gefunden. Die Wasserwacht wollte nicht ausschließen, dass der Mann zurück ans Ufer geschwommen sein könnte. Unter 089/29 10-0 bittet die Polizei um Hinweise.

Ebenfalls mit einem Großaufgebot mussten die Rettungskräfte in der Nacht auf Montag ausrücken. Ein Schlauchboot mit drei Personen war trotz Bootfahrverbots und etlicher Warnungen auf der Isar unterwegs, bis es gegen 22.30 Uhr am Großhesseloher Wehr hängen blieb, wie die Wasserwacht berichtet. Polizei, Feuerwehr, DLRG und Wasserwacht brachten die Männer sicher an Land.

© SZ vom 11.08.2020 / nod
Isar bei Großhesselohe, 2011

Polizei in München
:Isar: Drei Personen in Schlauchboot geraten in Not

Ein Großaufgebot rettete die Besatzung, bevor sie in ein offenes Wehr gezogen wurde. Die Männer hatten sich trotz Hochwassers bei Dunkelheit auf die Isar gewagt.

Von Michael Morosow

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite