München:Zwei Hunde verletzen Mann schwer

Die Tiere fallen in Riem über ihr Opfer her und beißen ihn in Arme, Beine und Bauch. Dem Besitzer waren die Hunde bereits einmal weggenommen worden.

Ein 45 Jahre alter Mann ist am Dienstagmittag in Riem unvermittelt von zwei Hunden angefallen und schwer verletzt worden. Er erlitt tiefe Bisswunden an Armen und Beinen sowie am Bauch. Gegen den 59 Jahre alten Hundebesitzer wurde ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet und ein weiteres Verfahren, um ihm das Halten der Hunde zu untersagen.

Bei den Tieren handelt es sich um Boerboels, eine südafrikanische Schutz- und Wachhundrasse vom Typ Mastiff. Die hierzulande seltenen Tiere sind in Bayern nicht als Kampfhunde gelistet. Beide Hunde sind bereits seit November 2019 behördlich bekannt.

Das Kreisverwaltungsreferat hatte sie dem Halter zwischenzeitlich weggenommen und nur unter Auflagen zurückgegeben - unter anderem einen Leinenzwang. Nach ersten Ermittlungen waren die Hunde bei ihrem Angriff jedoch nicht angeleint.

© SZ vom 29.07.2021 / moe/kaeb, van
Zur SZ-Startseite

Obersendling
:Mann erliegt schweren Kopfverletzungen

Der Münchner ist vorvergangene Woche stark blutend auf der Straße gefunden worden. Die Polizei geht von einer Gewalttat aus.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB