Personalnot:Durststrecke in Münchens Gasthäusern: Erste Wirte sperren zu

Lesezeit: 4 min

Wirt Fabian Stingl würde sein Wirtshaus Maximilian gerne häufiger aufsperren, nur fehlt ihm das Personal. (Foto: Robert Haas)

In der Gastronomie sind Hunderte Stellen unbesetzt - und zum Sommer wird der Mangel noch größer. Was ist da los?

Von Patrik Stäbler

Es ist ein laues Maiwochenende, die Sonne scheint hinab auf den kleinen, aber feinen Biergarten mit seinen mächtigen Kastanien - darunter Holztische auf Kies. Eine Tafel preist "Sommer Drinks" vom Hugo bis zur Limetten-Limonade an. So weit, so münchnerisch, wäre da nicht ein Haken. Denn der "Tassilogarten" ist dem schönen Wetter zum Trotz geschlossen, und das nicht nur heute. Vielmehr hat das Lokal in Haidhausen dauerhaft zu, "aufgrund aktueller Ausfälle und der allgemeinen Arbeitsmarktsituation", wie es auf einem Schild am Eingang heißt. "Daher haben wir uns dazu entschlossen, den Tassilogarten vorerst geschlossen zu lassen, bis genügend qualifiziertes Küchenpersonal gefunden ist."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusVäter in Elternzeit
:"Wie platt Schlafentzug machen kann, habe ich unterschätzt"

In Deutschland kümmern sich vor allem Mütter um Kinder und Haushalt, doch die Männer holen langsam auf. Hier erzählen neun Münchner Väter von ihrer längeren Elternzeit - von Erfüllung, Nähe, aber auch Einsamkeit. Einer verlor mit der Geburt alle Freunde.

Protokolle von Stefanie Witterauf

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: