Süddeutsche Zeitung

Theaterkritik:Einsam, zweisam, wirksam

Das Münchner Residenztheater im Premierenrausch: "Cyrano de Bergerac", "Mars" und die Fotoinstallation "Unter Umstehenden - Einander begegnen".

Von Yvonne Poppek, München

Es kommt nicht oft vor, dass ein Schauspieler während der Aufführung nackt in ein Taxi steigt. In ein echtes Taxi, auf der Straße hinterm Theater, ganz spontan. Max Mayer macht das, genauso, wie er einem Kleinwagen einen Außenspiegel abtritt. Der Residenztheaterschauspieler scheint bei seinem Soloabend "Mars" den Überdruck aus seinem Energiekessel abzulassen, jetzt, wo der Deckel wieder runter darf. Da geht es den Theatern übrigens nicht anders. Mit Verve haben sie gerade eröffnet, das Residenztheater gönnt es sich, auch am zweiten Saisonwochenende unermüdlich neue Arbeiten zu zeigen, von Donnerstag bis Sonntag jeden Abend eine. Und jedes Mal werden - wie mit "Mars" - andere Grenzen ausgelotet.

Da wäre etwa der Freitagabend, Marstall-Premiere: Wer glaubt, er könnte es sich dort im Dunkeln gemütlich machen, hat Pech. Das Licht bleibt an, den ganzen Abend. Nur ganz am Ende, wenn die Bühne langsam im Dämmerlicht verschwindet, wird auch über den Zuschauern das Licht ausgeknipst. Eigentlich sollte dann eine Glühbirne an der Nasenspitze von Cyrano de Bergerac leuchten, was bei der Premiere gleich einmal nicht funktionierte. Aber sollte sie wirklich leuchten? Oder war das auch wieder nur eine Behauptung an diesem so behauptungsreichen Abend? Egal.

"Cyrano de Bergerac nach Edmond Rostand in einer Bearbeitung für zwei Einsamkeiten von Antonio Latella und Federico Bellini" heißt der Abend im Residenztheater. Das italienische Duo hat hier schon "Die drei Musketiere" verwirklicht, dass den beiden nicht daran gelegen ist, einen Klassiker vom Blatt zu spielen, dürfte keine Überraschung sein. Cyrano haben sie nun komplett entkernt. Das verhält sich so ähnlich wie bei einer geleerten Maisdose: Man weiß noch, was drin war, es existiert ja schließlich ein Etikett.

"Cyrano" wird im Marstall ein Abend über das Theater

Die Geschichte von dem unglücklich Verliebten mit der großen Nase, der als Ghostwriter allerschönste Liebesbriefe verfasst, werde allzu oft gespielt, heißt es einmal bei Latella und Bellini. Deswegen gibt es im Marstall etwas ganz Anderes: einen Abend über das Theater, über die Kunst, übertrieben, abgedreht, mit mehreren Richtungswechseln, anspielungsreich, selbstreferenziell, derb-komisch. An manchen Stellen sind die Ideen mit dem Regisseur - und wohl auch den beiden Schauspielern - durchgegangen, dann wird man im Zuschauerraum nur so von Sense und Nonsense durchgeschüttelt, da geht es dann auch mal um Anus und Phallus.

Der erste Auftritt gehört Florian von Manteuffel. Er betritt im schwarzen Musketier-Verschnitt die komplett leere Bühne, geht zu einer Markierung in der Bühnenmitte. Er hebt die Hand vor sein Gesicht, bewegt die Finger als forme, ziehe, suche, betaste, schlage er auf eine Riesennase. Ein wahrhaftes Nasenmonstrum. Dann geht er wieder ab, um wenig später auf der Galerie zwischen den Scheinwerfern aufzutauchen und ein paar Bühnenanweisungen von Rostand vorzutragen. Alles Theater ist hier Wortkulisse und Gestik, das Setting ist gesetzt, die Bühne, sie gehört allein den Schauspielern.

Die Kunst ist frei und tobt sich aus

Und die ziehen gleich einmal eine große Schauspielernummer ab: Manteuffel gibt die narzisstische Bühnendiva. "Ja, ich weiß, Sie sind meinetwegen gekommen; wie kann ich es Ihnen verdenken. Gäbe es auf der Welt jemanden wie mich, würde ich mir auch eine Eintrittskarte besorgen, um ihm zu applaudieren", spricht er zu seinem Publikum. Die pink gekleidete Konkurrenz auf der Bühne - Vincent Glander - stört ihn jedoch. Sie ist allerdings auch genauso fähig, mit dem Publikum zu kokettieren, Witz und Parodie werden mit denselben Mitteln pariert, man macht sich lustig über sich selbst, die eigene Zunft, Regietheater, Rollenverständnis. Es ist ein Klamauk mit zwei großartigen Schauspielern, die Latella bis an ihre Grenzen gehen lässt. Wohin das führt, bleibt erstmal offen.

Dazu gibt es dann den zweiten Teil des Abends, der an Tempo verliert und Bezüge vielfältig streut. Die Genderdebatte gehört hier genauso rein, wie die Kürzungen im Kulturbereich. Auch Me Too hat Platz, als Cyrano sich aus dem Publikum eine Muse holt und ihr auf offener Bühne Avancen macht. Zwei kleine Theaterbauten fahren herein - Residenz- und Cuvilliéstheater - hübsch anzuschauen, aber ohne ihre Schauspieler eben auch tote Flächen. Dann wird noch ein bisschen gefochten auf der Bühne, Glander erzählt in wenigen Sätzen den Inhalt des titelgebenden Stücks. Viel ist schlichte Behauptung, Französisch, Italienisch oder nur noch Laute durchkreuzen die deutschsprachigen Dialoge. Was Sinn hat und welchen Sinn, ist dann irgendwann wurscht. Die Kunst ist frei und tobt sich aus, immer wieder auch mit schönen Bildern, die ihre Freiheit und Einsamkeit gleichermaßen spürbar werden lassen. Mit dem "Cyrano" feiert man am Marstall eine Party mit lustigen Knalleffekten, feiert den Imaginationsraum der Bühne.

Als eine Feier lässt sich auch die Fotoinstallation "Unter Umstehenden - Einander begegnen" von Louis Panizza verstehen. Sie ist ebenfalls im Marstall zu sehen, wer sich anmeldet, bekommt einen zehnminütigen Zeitslot, in dem er allein sein darf im Theaterraum. Wobei sich das überhaupt nicht allein anfühlt. Panizza und der Fotograf Magnus Lechner haben die 50 Ensemblemitglieder noch in Lockdown-Zeiten fotografiert. Für die Aufnahme sollten sich die Schauspieler vorstellen, sie würden nach der langen Einsamkeit endlich wieder jemanden treffen. Die euphorischen, schüchternen, herzlichen, zögernden, ungläubigen Reaktionen sind zum Moment gefroren. Als lebensgroße Aufsteller hat Panizza sie im Kreis arrangiert, der Betrachter wird umringt. Eine gewaltige Begrüßung von 50 Menschen schwappt ihm entgegen, bedrückend fast, eine klug kalkulierte Überforderung.

An einer solchen arbeitet sich dann auch Max Mayer auf der Wiese hinter dem Marstall ab. Mayer hat Fritz Zorns "Mars" bearbeitet, darin blickt der krebskranke Schweizer Autor kurz vor seinem Tod hart auf das eigene Leben zurück und rechnet mit der Gesellschaft und seinen Eltern ab. Mayer hockt dazu, zunächst in ein Seil gewickelt, dann nackt, in einem Erdloch. Dort windet er sich, krabbelt, fuchtelt, schreit. Verzweiflung, Wut, vielleicht Wahnsinn brechen aus ihm heraus. Die schleudert er nicht nur dem Publikum entgegen, sondern auch Passanten oder Taxifahrern. Wie Mayer in die Wirklichkeit eingreift, so greift die Wirklichkeit immer stärker nach dieser Figur im Erdloch. Sie ist unfassbar verletzlich und verletzt, allem Unbill ausgesetzt, schon über die Grenze des Ertragbaren hinaus.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5421774
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.