Reimraum:Es funkt

Die DJ-Gruppe Feelgood Selection feiert ihr neunjähriges Bestehen.

Von Anna Weiß, München

Wenn Sebastian Blanz alias Dr. Getdown von seiner DJ-Arbeit erzählt, möchte man den Begriff "herumdoktern" von seiner negativen Konnotation befreien und ins Positive ziehen. "Der Doktortitel im Namen steht für die fast schon akademische Arbeit an der Selektion, ich betreibe das ziemlich akribisch", sagt Blanz. Und ziemlich erfolgreich: Die von ihm und seinem Kumpel Fabio Zindaco alias Prof. Funkstein gegründete DJ-Crew Feelgood Selection feiert am Freitag ihr neunjähriges Bestehen im Import Export im Münchner Kreativquartier. Dort sitzt Blanz und lässt die Entstehung der Feelgood Selection Revue passieren. Was 2012 mit DJ-Sets auf Privatpartys begann, wurde zu einem gewichtigen Teil der Münchner Funk- und Hip-Hop-Szene und die jährlich begangene Geburtstagsfeier ein "Familientreffen" mit Gast-Künstlern, zu dem auch Leute von außerhalb anreisen. Wie hat sich diese Geburtstagsfeier etabliert? "Damals wollten wir eigentlich nur feiern, wie viel Zeit und Engagement wir in das Projekt gesteckt haben. Der erste Geburtstag im Strom Club war dann mit 600 Gästen eine unserer größten Partys, der Laden war bumsvoll", sagt Blanz. Seitdem ist viel passiert, DJ Phunky Phil stieß zur Feelgood Selection hinzu, die DJ-Arbeit der drei wurde um die Ausrichtung weiterer Veranstaltungen erweitert. Was bei allen Entwicklungen immer blieb: die Liebe zur Musik und zum Vinyl.

"Wir legen alle nur mit Vinyl auf, dieses analoge DJ-Handwerk ist uns sehr wichtig", sagt Blanz. Die "Selection" im Namen des Trios ist dabei Programm: Den Zuhörern soll eine Auswahl an unterschiedlichsten Stücken geboten werden, und da beginnt die Doktorarbeit: "Ich fange mit einem Track an und baue darauf mein ganzes Set auf. Dabei mische ich die unterschiedlichsten Genres und versuche, keine krassen Cuts zu machen - so, dass die Zuhörenden gar nicht merken, dass wir von Rap auf Latinosounds gekommen sind." Die Vorarbeit findet klassisch im Plattenladen statt, vor Corona hat Blanz rund um den Globus in Plattenläden gestöbert. Die ganze Welt vereint er auch musikalisch in seinen Sets, seinen Stil beschreibt er als "Funk worldwide." Zu diesem Genre ist er nach einer langen musikalischen Reise gekommen: "Wer Old-School-Hip-Hop hört, kommt an Funk gar nicht vorbei, weil die Beats aus den alten Songs gesampelt werden." Auch wenn der Funk mittlerweile das Herzstück von Blanz DJ-Sets ausmacht, wird es am Freitag bei der Geburtstagsfeier durch die Auswahl der Gäste recht Hip-Hop-lastig. Die Gruppe Motiv kombiniert Beatboxing und Trompete, zudem ist DJ Explizit zu Gast, der in den Neunzigerjahren mit der Gruppe Main Concept bekannt wurde und den Blanz als "Münchner Legende" bezeichnet. Mittlerweile lege DJ Explizit nicht mehr analog auf, so Blanz, aber "für Feelgood muss es eben Vinyl sein". Apropos Feelgood: "Das kann man auch auf meinen Künstlernamen beziehen. Als DJ ein Soul Doctor für die Leute sein, das ist einfach Musiktherapie."

9 Years Feelgood Selection, Freitag, 10. September, Import Export, Schwere-Reiter-Straße 2, wwwimport-export.cc/event/9-years-feelgood-selection-dj-explizit-motiv/

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB