bedeckt München 19°

Freizeit:Die sieben schönsten Badeseen westlich von München

Wer im Dachauer und Fürstenfeldbrucker Land nach einer Abkühlung sucht, findet eine schöne Auswahl an natürlichen Weihern und ehemaligen Kiesgruben.

1 / 7

Waldschwaigsee

-

Quelle: Toni Heigl

Wer Erholung braucht und Natur mag, ist am Waldschwaigsee richtig. Er liegt in direkter Nachbarschaft zum größeren Karlsfelder See im Dachauer Moos. Das Gelände rund um die ehemalige Kiesgrube ist weitgehend naturbelassen, ausgewiesene Badeflächen gibt es nicht. Inmitten des Sees befindet sich eine natürliche Insel.

Corona-Besonderheiten: Abstandsregeln einhalten, sonst keine.

Anfahrt: Mit der S 2 Richtung Petershausen oder der Regionalbahn nach Dachau, von dort aus mit dem Bus 791 zur Endhaltestelle Langwieder Straße in Gröbenried oder mit dem Bus 717 zur Endhaltestelle Moosstraße in Dachau. Von beiden Haltestellen ist der See einen guten Kilometer Fußweg entfernt.

2 / 7

Karlsfelder See

-

Quelle: Toni Heigl

Der Badesee liegt unmittelbar an der Bebauung von Karlsfeld-Nord und wird durch Grundwasser gespeist. Es gibt einen Rundwanderweg, einen Aussichtsberg und einen Fischweiher. Für sportliche Badegäste gibt es einen Beachvolleyballplatz, Tischtennisplatten, zwei Bocciabahnen, zwei Sommerstockbahnen und einen Fitnessparcours. Grillen ist an ausgewiesenen Stellen erlaubt.

Corona-Besonderheiten: Abstandsregeln einhalten, sonst keine.

Anfahrt: Mit der S 2 Richtung Petershausen bis zum Bahnhof Karlsfeld oder Dachau. Von beiden Haltestellen fahren verschiedene Buslinien Richtung Karlsfelder See.

3 / 7

Heiglweiher

Der Heiglweiher bei Haimhausen, ein See im Landkreis Dachau

Quelle: DAH

Der flach in den See abfallende Strand mit zwei Badestegen ist gut geeignet für Familien mit kleinen Kindern. Die Wassertemperatur des kleinen Sees zwischen Haimhausen und Amperpettenbach ist überdurchschnittlich hoch. Bis auf eine regelmäßig gemähte Wiese sind die Ufer des Weihers relativ verwachsen, damit sich die dort heimischen Tiere wohlfühlen. Eine Toilette ist aber vorhanden, die Wasserwacht ist am Heiglweiher nicht vertreten.

Corona-Besonderheiten: Abstandsregeln einhalten, sonst keine.

Anfahrt: Mit der S 2 Richtung Petershausen nach Hebertshausen, von dort aus mit dem Bus 725 Richtung Viehbach zur Haltestelle Maibaum in Ottershausen. Nach einer Viertelstunde Fußweg ist der See erreicht.

4 / 7

Olchinger See

OLCHING: ANTI-WIESN / Tiefenentspannung am Olchinger See

Quelle: Johannes Simon

Der Olchinger See ist mit der S-Bahn aus gut erreichbar. Für Menschen mit Behinderung gibt es neben dem Bootssteg der Wasserwacht am östlichen Ufer einen besonderen Einstieg. Um den See herum führt ein Rundwanderweg. Auf der Nordseite befinden sich ein Restaurant mit Biergarten, ein Kiosk und ein Minigolfplatz. Das Parken ist kostenpflichtig.

Corona-Besonderheiten: Abstandsregeln einhalten, Maskenpflicht am Kiosk und im Restaurant.

Anfahrt: Mit der S 3 zum Bahnhof Olching, von dort aus fährt der Bus 834 Richtung Cronenbergstraße zur Haltestelle Olchinger See in Graßlfing. Alternativ mit der S 4 zum Bahnhof Eichenau und entsprechend mit dem Bus 834 zum See.

5 / 7

Pucher Meer

Volksschwimmen am Pucher Meer

Quelle: SZ

Ein bisschen Karibikgefühl mit türkisblauem Wasser genießen kann man an dem 5,2 Hektar großen Badesee bei Fürstenfeldbruck. Die ehemalige Kiesgrube wird von unterirdischen Quellen gespeist, die das Wasser so klar machen. Es gibt ein Restaurant mit Biergarten und eine Beachbar. Grillen ist an ausgewiesenen Plätzen erlaubt. Kinder können auf einem Spielplatz toben, nebendran ist ein Beachvolleyballplatz. Toiletten sind vorhanden, die Wasserwacht ist vor Ort. Parken ist gebührenpflichtig.

Corona-Besonderheiten: Abstandsregeln einhalten, Maskenpflicht im Biergarten und in der Beachbar.

Anfahrt: Mit der S 4 Richtung Geltendorf bis zum Bahnhof Fürstenfeldbruck. Von dort aus mit dem Bus 839 Richtung Tegernbach zur Haltestelle Pucher Meer. Alternativ mit der S 3 Richtung Mammendorf bis zur Endhaltestelle. Von dort aus mit dem Bus 839 Richtung Fürstenfeldbruck zur Haltestelle Pucher Meer.

6 / 7

Germeringer See

Germering: Germeringer See / Badesee - Sinkender Wasserpegel

Quelle: Johannes Simon

Das Einzugsgebiet des Germeringer Sees ist groß, entsprechend knapp sind die Parkplätze. Mit dem Rad ist der See gut von Pasing und dem Würmtal aus erreichbar. Weil der See nur sechs Meter tief ist, erwärmt sich das Wasser schnell. Es gibt verschiedene Sportmöglichkeiten wie Kleinfußballfelder und eine Fitnessanlage, außerdem einen großen Kinderspielplatz. Hungrige und Durstige lockt ein kleiner Kiosk mit Biergarten.

Corona-Besonderheiten: Abstandsregeln einhalten, Maskenpflicht am Kiosk.

Anfahrt: Mit der S 8 Richtung Herrsching bis zum Bahnhof Germering-Unterpfaffenhofen. Von dort aus fahren der Bus 851 Richtung Harthaus Nord oder der Bus 852 Richtung Fürstenfeldbruck zur Haltestelle St. Jakob in Germering, nach gut einem Kilometer zu Fuß ist der See erreicht.

7 / 7

Regattasee

DLRG Oberschleißheim, Wachstation der DLRG am Regattaparksee in Oberschleißheim

Quelle: Florian Peljak

Angelegt neben der Olympia-Ruderregattastrecke von 1972 liegt der Regattasee unweit der A 99 - zugegeben schon Nord-Nord-West von München, aber einfach zu schön, um ihn nicht zu erwähnen. Es gibt hier ein Freizeitgelände mit Volleyballplätzen. Kleine Kinder können gut im flachen Wasser plantschen. Für die Sicherheit sorgt die DLRG, gleich neben deren Seehütte gibt es einen Kiosk. Erreichbar ist der gebührenpflichtige Parkplatz des Sees über die Ausfahrt Oberschleißheim der A 92.

Anfahrt: Mit der S 1 Richtung Flughafen zum Bahnhof Oberschleißheim oder mit der S 2 Richtung Petershausen nach Dachau - von beiden Bahnhöfen aus fährt der Bus 291 zur Haltestelle Regattaanlage.

© SZ vom 11.07.2020/vewo

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite