bedeckt München 23°

Freizeit:Die sechs schönsten Badeseen nördlich von München

Dem Kiesabbau im Münchner Norden verdanken die Landkreise Freising und Erding ihre Weiher, die mit besonders klarem Wasser auch Taucher und Angler erfreuen.

1 / 6

Neufahrner Mühlseen

-

Quelle: Marco Einfeldt

Die kleine Seenplatte mit drei Baggerseen ist ein beliebtes Ausflugsziel im Münchner Norden. Ein See gehört Surfern und Anglern, ein See dient Tieren und Pflanzen als Rückzugsraum und ein See ist ein Badeparadies für die ganze Familie: Seichter Uferrand, Spielplatz und Beachvolleyballplatz erfreuen die Badegäste. Außerdem gibt es eine ganzjährig bewirtschaftete Gaststätte.

Corona-Besonderheiten: Einhalten der üblichen Abstandsregeln. Durch den deutlich eingeschränkten Flugverkehr auf dem benachbarten Münchner Flughafen ist es an den Mühlseen in diesem Jahr viel leiser als üblich.

Anfahrt: Mit der S-Bahn S 1 Richtung Freising bis zur Haltestelle Neufahrn. Es empfiehlt sich, das Fahrrad mitzunehmen - bis zu den Seen sind es noch gute zwei Kilometer.

2 / 6

Pullinger Weiher

PULLING: Verhaltene Badefreude am Pullinger Weiher

Quelle: Johannes Simon

Das Naherholungsgebiet mit den beiden Pullinger Seen ist relativ jung und wurde erst in den Jahren 2010 und 2015 eingeweiht. Es gibt eine großzügige Liegeweise, der Uferbereich mit flachem Wasser ist gut für Kinder zum Plantschen geeignet. Wer Bewegung möchte, spielt Beachvolleyball. Speisen und Getränke gibt es am Kiosk mit Biergarten und herrlichem Blick auf den Weiher.

Corona-Besonderheiten: Einhalten der üblichen Abstandsregeln. Maskenpflicht am Kiosk.

Anfahrt: Mit der S 1 Richtung Freising, an der Haltestelle Pulling aussteigen. Der Weiher liegt südlich der S-Bahn-Station, Fußweg etwa 15 Minuten.

3 / 6

Thenner Weiher

-

Quelle: Renate Schmidt

Der Thenner Weiher westlich von Wartenberg ist umsäumt von Bäumen und Sträuchern, Taucher und Angler verbringen hier gerne ihre Freizeit. Zwischen Badesee und dem Mittleren Isar-Kanal befindet sich eine Liegewiese zum Sonnen oder im Schatten relaxen. Bei schönem Wetter an den Wochenenden wird ehrenamtlich ein Wachdienst von der DLRG Wartenberg geleistet. Am Ufer gibt es einen Bootsverleih und einen gut sortierten Kiosk.

Corona-Besonderheiten: Einhalten der üblichen Abstandsregeln. Maskenpflicht am Kiosk.

Anfahrt: Von der Innenstadt aus mit der S 2 Richtung Erding, der Bus 502 Richtung Wartenberg, Feuerwehrhaus hält in Thenn. Von dort aus sind es noch etwa 500 Meter Fußweg.

4 / 6

Kronthaler Weiher

-

Quelle: Renate Schmidt

Der größte Badesee im Landkreis Erding ist aus einem Kiesabbaugebiet entstanden und lockt mit einer weitläufigen Liegewiese, die sich 500 Meter am Ufer entlang erstreckt. Groß und Klein kommen hier auf die Kosten, der Einstieg ins Wasser verläuft im Kinderbereich sandig und flach abfallend. Zwei Spielplätze und drei Beachvolleyballplätze, ein Basketballfeld und eine Minigolfanlage sorgen für Kurzweil. Es gibt kostenfreie Parkplätze, die an heißen Wochenenden allerdings schnell überfüllt sind, zwei Kioske und zwei Toilettenanlagen.

Corona-Besonderheiten: Einhalten der üblichen Abstandsregeln. Maskenpflicht am Kiosk.

Anfahrt: Mit der S 8 bis Hallbergmoos und dann mit dem Bus 515 bis zur Haltestelle Erding Berufsschule. Alternativ mit der S1 bis zum Flughafen und von Terminal 1 aus mit dem Bus 512 bis Erding, Haltestelle Anton-Bruckner-Straße. Von beiden Haltestellen dauert der Fußweg noch etwa 15 Minuten.

5 / 6

Moosinninger Weiher

-

Quelle: Renate Schmidt

Erdinger, denen der Kronthaler Weiher zu voll ist, zieht es an den Moosinninger Weiher. An dem kleinen See gibt es eine Liegewiese mit Schattenplätzen und einen Sandstrand für Urlaubsgefühle. Sportliche Abwechslung finden die Gäste auf einem Bolz- und einem Beachvolleyballplatz. Es gibt zwar einen Kiosk und Toiletten, doch laut Bewertungen von Badegästen sind diese nur sporadisch geöffnet. Parkplätze sind vorhanden.

Corona-Besonderheiten: Einhalten der üblichen Abstandsregeln. Maskenpflicht am Kiosk.

Anfahrt: Mit der S 8 Richtung München Flughafen nach Ismaning, von dort mit dem Bus 531 bis zur Haltestelle Fehlbachstraße in Moosinning. Von dort aus ist der Weiher etwa einen Kilometer entfernt.

6 / 6

Feringasee

-

Quelle: Alessandra Schellnegger

Der Feringasee könnte auch als kleiner Bruder des Gardasees vor den Toren Münchens durchgehen, denn am nördlichen Ufer des immerhin 32 Hektar großen Gewässers gibt es einen echten Windsurfclub, an dessen Clubhaus auch ein Kiosk grenzt. Wer es lebhaft mag, fühlt sich am Ostufer wohl, wo Federball, Fußball oder Frisbee gespielt werden darf, während kleine Kinder am Sandstrand Burgen bauen. Für Menschen mit Behinderung gibt es eine Rampe für den leichteren Einstieg ins Wasser. Aber Achtung: Die etwa 2500 kostenpflichtigen Parkplätze sind an heißen Wochenenden schnell voll.

Corona-Besonderheiten: Einhalten der Abstandsregeln. Maskenpflicht am Kiosk. Feiern und Grillen derzeit verboten.

Anfahrt: Mit der S 8 Richtung Flughafen bis zum Bahnhof Unterföhring, von dort aus fahren mehrere Busse zur Haltestelle Medienallee. Nach rund 20 Minuten Fußweg ist der See erreicht.

© SZ vom 11.07.2020/vewo

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite