bedeckt München 23°

Rechtsterrorismus:Das Gift sickert ein

Mahnmal OEZ, 2021

An die neun Opfer des rechtsterroristischen Anschlags von München am 22. Juli 2016 erinnert das Mahnmal vor dem OEZ.

(Foto: Robert Haas)

Fünf Jahre nach dem Münchner OEZ-Anschlag: Warum Staat und Gesellschaft die Gefahr durch gewalttätigen Rassismus noch immer nicht wirklich begreifen - und wie man das ändern könnte.

Kommentar von Gökalp Babayiğit

Extreme Ereignisse bringen oft das Gute in den Menschen hervor. So sieht man es nun in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, wo nach den verheerenden Überschwemmungen Freiwillige bei den Aufräumarbeiten tatkräftig mithelfen. Und so zeigte es sich auch in einer Münchner Juli-Nacht vor fünf Jahren, als eine Stadt in Panik verfiel: Fremde nahmen verängstigte Passanten in ihren Wohnungen auf, die auf der Flucht vor einer zu dem Zeitpunkt unbekannten Gefahr durch die Stadt irrten - die U-Bahnen und Busse fuhren nicht mehr. Mehr als 4000 Notrufe hat die Polizei in dieser Nacht entgegengenommen. Es gibt wohl nur wenige Münchnerinnen und Münchner, die sich nicht mehr daran erinnern, wo sie am 22. Juli 2016 waren, als ein 18-Jähriger im Münchner Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) neun Menschen erschoss.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aiwanger und Söder
Streit zwischen Söder und Aiwanger
Geht das noch mit den beiden?
Michele Roten
Michèle Roten
"Ich fand es nur geil, zu schauen, was mein Körper wieder alles treibt"
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
Olympia 2021: Kristina Timanowskaja in der polnischen Botschaft in Tokio
Olympische Spiele
"Ich bitte das Internationale Olympische Komitee um Hilfe"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB