Razzia gegen Hass im Netz:Im Morgengrauen klingelt der Oberstaatsanwalt

Lesezeit: 4 min

Aktionstag Hasspostings

Mit Razzien an verschiedenen Orten gingen Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch gegen die Verfasser von Hass-Botschaften im Internet vor.

(Foto: Martin Bernstein)

Hass im Internet wird zu einem immer größeren Problem. Beim bundesweiten Aktionstag gegen das Phänomen gehen die Ermittler gegen Rechtsextremisten, Verschwörungsideologen und "Reichsbürger" vor. Auch in München werden mehrere Wohnungen durchsucht.

Von Martin Bernstein

Der Mann, der da oben in einem Hochhaus am Münchner Olympiazentrum wohnen soll, ist geübt im Umgang mit Worten. Sogar eine eigene Homepage hat er. Auf der bestreitet er vehement, sich jemals antisemitisch geäußert zu haben. Doch genau das - eine judenfeindliche Beleidigung - wirft ihm jetzt der Münchner Oberstaatsanwalt Andreas Franck vor. Deshalb steht Franck an diesem Mittwochmorgen in Dunkelheit und Regen unten auf der Straße, während oben Staatsschutzbeamte der Münchner Polizei an der Tür des 62-jährigen Münchners klingeln.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB