Psychiatrie im Rechts der Isar:Patient würgt Mitpatientin

Die Frau wird dabei "nicht unerheblich verletzt", wie die Polizei mitteilt. Eine Bettnachbarin ruft Hilfe.

Auf der geschlossenen psychiatrischen Station des Klinikums rechts der Isar hat am Samstagmorgen ein Patient laut Polizei versucht, eine Mitpatientin in deren Zimmer zu erwürgen. Eine Bettnachbarin der 38 Jahre alten Münchnerin wurde gegen 4.45 Uhr durch die Geräusche geweckt und drückte den Patientennotruf, ein herbeigeeilter Krankenpfleger hielt den 28 Jahre alten Studenten von der Vollendung seiner Tat ab.

Die Frau wurde "nicht unerheblich verletzt", wie ein Polizeisprecher mitteilte. Sie wurde vorsorglich auf die Intensivstation verlegt, akute Lebensgefahr besteht jedoch nicht. Ob die 38-Jährige gezieltes oder zufälliges Opfer des 28-Jährigen war, ist noch unklar. Ein Ermittlungsrichter erließ einen Unterbringungsbefehl gegen den Mann. Er war bereits zuvor wegen Delikten wie Beleidigung und Körperverletzung aufgefallen.

Zur SZ-Startseite
onsite_teaserM_400x300-MuenchenHeute@2x

Newsletter abonnieren
:München heute

Neues aus München, Freizeit-Tipps und alles, was die Stadt bewegt im kostenlosen Newsletter - von Sonntag bis Freitag. Kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema