Prozess in München:Angriff mit Trachtenmesser: Überlebenskampf im Taxi

Prozess in München: Täter und Opfer teilten sich ein Taxi (Symbolbild).

Täter und Opfer teilten sich ein Taxi (Symbolbild).

(Foto: Felix Hörhager/dpa)

Nach einer Geburtstagsfeier fahren zwei Männer gemeinsam nach Hause, plötzlich sticht einer ohne ersichtlichen Grund auf den anderen ein. Vor Gericht behauptet er jetzt, sich an nichts erinnern zu können.

Von Susi Wimmer

Es war ein zünftiger Nachmittag im Gasthaus Isarthor mit Ziehharmonika-Klängen und Gstanzln und gewiss nicht alkoholfrei. Zwei der Trachtler teilten sich an jenem Märztag 2023 auf der Heimfahrt ein Taxi - und urplötzlich soll Manfred B. ein Trachtenmesser aus seiner Lederhose gezogen und offenbar völlig grundlos auf seinen Mitfahrer eingestochen haben. Jetzt sitzt der 63-Jährige wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht München I und behauptet, sich an rein gar nichts erinnern zu können.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusReaktionen auf die Nockherberg-Rede
:Die Botschaft kommt nicht an

Unerbittlich und raffiniert hält Maximilian Schafroth Ministerpräsident Markus Söder und dessen Vize Hubert Aiwanger auf dem Nockherberg ihre eigenen Worte vor. Eine Wirkung der mahnenden Worte allerdings ist nicht zu erkennen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: