bedeckt München 17°
vgwortpixel

Belästigung auf der Wiesn:"Keine Frau sollte sich so anfassen lassen müssen"

Oktoberfest 2018

In den Wiesn-Zelten ist das Gedränge groß. Trotzdem keine Entschuldigung für unsittliche Berührungen.

(Foto: dpa)

Ein italienischer Polizist wird verurteilt, weil er beim Oktoberfest einer Frau an die Brust fasste - ein Versehen, sagt der Carabiniere. Das 27-jährige Opfer nahm das ganz anders wahr.

Die Wiesn ist ein ewiger Rausch, der sich alljährlich in der Polizeistatistik niederschlägt. Oktoberfest - Alkohol - Straftat: So einfach könnte die Welt der Klischees sein, aber dieser Fall lag komplizierter. Vor dem Amtsgericht München trafen ein italienischer Carabiniere und eine deutsche Journalistin aufeinander. Beide waren nachweislich allenfalls nur leicht alkoholisiert, als sie sich vergangenes Jahr im Armbrustschützenzelt auf dem Gang begegneten. Er sagt, er habe sie versehentlich an der Brust gestreift. Sie sagt: "Er hat zugepackt." Amtsrichterin Anna Frey verurteilte den 40-Jährigen zu einer Geldstrafe von 2400 Euro.

Es ist wie oft in Prozessen, in denen es um Sexualdelikte geht: Aussage steht gegen Aussage. Es gibt keine Zeugen von dem Vorfall am 4. Oktober, keine Beweise, keine Spuren, keine Videos. Das Gericht konnte nur die Glaubwürdigkeit der Beteiligten und ihrer Aussagen bewerten. Und als Verteidiger Patrick Ottmann eine Einigung ohne Urteil anspricht, antwortet die Staatsanwältin: "Nein, da gibt es nichts dazwischen. Salopp gesagt ist das eine Hopp-oder-topp-Geschichte."

Der Carabiniere stammt aus Peschiera del Garda, einem kleinen Ort am süd-östlichen Zipfel des Gardassees, wo die Münchner gerne urlauben. Zur Wiesnzeit zieht es umgekehrt die Italiener gen Norden, und so mieteten sich Stefano A. und acht Freunde in einem Hotel ein, um sich der "festa della birra", wie er sagt, hinzugeben. Gegen 22 Uhr seien seine Begleiter überall verstreut gewesen und er habe sich auf den Heimweg machen wollen, "damit wir nicht die U-Bahn verpassen". Er habe zwei Mass getrunken und sich nüchtern gefühlt.

Im vollen Gang des Paulanerzeltes habe sich eine Lücke aufgetan und er sei "wie im Slalom" zwischen den Menschen durchgewischt und habe dabei gleichzeitig seine Jacke angezogen. Als er dabei den rechten Arm nach vorne streckte, sei ihm eine Frau entgegengekommen, und es könnte sein, dass er sie kurz mit der Hand im Brustbereich berührt oder gequetscht habe: "Ein Fehler, ein Unfall!" Gleichwohl merkt er an, er habe sich in die Situation der Frau hineinversetzt und könne verstehen, dass es sich für sie anders angefühlt habe.

Leoni B. (Name geändert) ist 27, groß und blond und ihre Kleidung von klarer Eleganz. Ebenso schnörkellos und geradlinig erzählt sie von dem Abend im Armbrustschützenzelt. Im Gang habe sie plötzlich auf ihrer Brust eine Hand gespürt, "die richtig zupackte", und einem Mann ins Gesicht gesehen, "der dabei grinste". Sie sei ihm hinterhergelaufen, habe ihn festgehalten und nach der Security gerufen. Die wollten ihn nur aus dem Zelt werfen, aber sie habe auf einer Anzeige bestanden. Die ganze Zeit über habe er weiter gegrinst. Draußen sei er auf die Knie gefallen vor ihr und habe sich entschuldigt. Seine Freunde hätten auf Sprachbarrieren verwiesen. "Egal welche Sprache", sagt sie, "keine Frau sollte sich so anfassen lassen müssen". Die Journalistin kämpft mit den Tränen, als sie von seinem Entschuldigungsbrief erzählt, in dem er ihr 500 Euro angeboten habe, "wie Schweigegeld". Es habe sie entsetzt, dass er ihre Adresse wusste.

Stefano A. ist Familienvater, verdient bei den Carabinieri 1490 Euro netto. Als die Richterin den Mann aus der Lombardei fragt: "Haben Sie irgendwelche Krankheiten?", antwortet Verteidiger Ottmann mit Blick auf Coronavirus-Fälle in Italien ironisch: "Ich hoffe nicht." Er beantragt Freispruch, doch Richterin Frey schenkt den Aussagen der Frau mehr Glauben und verurteilt Stefano A. zu 120 Tagessätzen à 20 Euro. Damit gilt der Carabinieri als vorbestraft und hat mit einem Disziplinarverfahren zu rechnen.

© SZ vom 03.03.2020/vewo

Guide Michelin
:München hat zwei Sterne mehr

Zwei Lokale werden für ihre Kochleistung erstmals mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet, das Les Deux erhält einen weiteren. Alfons Schuhbeck hingegen geht leer aus, erstmals seit 37 Jahren.

Von Franz Kotteder

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite