Verhandlung am Amtsgericht:Wiesn-Besucherin verbeißt sich in Kellner – Geldstrafe von 13 200 Euro

Lesezeit: 2 min

Der Vorfall ereignete sich im Schützen-Festzelt - und hat nun Konsequenzen für die Wiesnbesucherin. (Foto: Felix Hörhager/dpa)

Die betrunkene Frau wollte sich nach einer Schubserei mit der Bedienung nicht aus dem Schützen-Festzelt werfen lassen, ging mit einem abgebrochenen Weinglas auf den Hals eines Angestellten los – und dann auf seinen Oberarm.

Von Susi Wimmer

Man kann auf der Wiesn in vieles beißen: in eine resche Brezn, ein saftiges Hendl oder einen süßen Liebesapfel. Natalia H. jedoch hatte im Schützen-Festzelt etwas anderes zwischen den Zähnen, nämlich den Oberarm eines Kellners. Zuvor hatte sie versucht, ihn mit einem abgebrochenen Weinglas zu attackieren. Schuld soll, wie kann es anders sein, zu viel Alkohol gewesen sein. Die Amtsrichterin betrachtete die Angelegenheit eher nüchtern und verurteilte die 35-Jährige zu einer Geldstrafe von 13 200 Euro.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUmstrittene Großveranstaltung
:Eine Glaubenskonferenz, die spaltet

In der Münchner Olympiahalle treffen sich Tausende Christen. Hauptredner ist ein US-amerikanischer Prediger, der die Aufhebung der Säkularisation fordert. Die Organisatoren wollen angeblich „Trennendes überwinden“. Bürgermeisterin Verena Dietl bezeichnet das als „grotesk“.

Von Joachim Mölter, Andrea Schlaier

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: