"Auflegen, auflegen, auflegen!":Wie Kriminelle sich immer etwas Neues ausdenken

"Auflegen, auflegen, auflegen!": Betrüger versuchen es vor allem bei äteren Personen (Symbolbild)

Betrüger versuchen es vor allem bei äteren Personen (Symbolbild)

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Erst vergangene Woche wurde eine 59-Jährige um einen sechsstelligen Betrag gebracht: Auf welche kriminellen Tricks Münchner bereits hereingefallen sind - und was die Polizei dagegen tut.

Von Joachim Mölter

Dass es ihr damals, vor rund vier Jahren, passieren konnte, 20 000 Euro vom Girokonto abzuheben und mitsamt ihrem Schmuck einem angeblich als Taxifahrer verkleideten Zivilpolizisten anzuvertrauen, ärgert Simone Lempa-Kindler noch heute. So unverständlich wie im ersten Moment ist ihr die Sache freilich nicht mehr, heute weiß die 64-Jährige, dass sie auf einen Trickbetrug reingefallen ist. "Ich habe so ein Glück gehabt", sagt sie rückblickend, "ich habe alles wiederbekommen."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEnkeltrick und Schockanrufe
:Wer legt hier wen herein?

"Hallo Papa, ich bin's!" Die Masche zieht nicht bei jedem. Bruno Schmaus aus Pullach hat bereits zum dritten Mal Betrüger am Telefon überlistet. Der 76-Jährige hat sogar regelrecht Spaß daran.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: