Süddeutsche Zeitung

Bogenhausen:Frau geht mit Messer auf Polizisten los

Weil eine 46-Jährige ihre frühere Wohnung nicht verlassen will, rücken Spezialeinsatzkräfte an. Ein Beamter gibt einen Schuss ab.

Eine 46-jährige Frau hat in München am Mittwochnachmittag Polizisten mit einem Küchenmesser bedroht und angegriffen. Einer der Beamten habe mit seiner Dienstwaffe geschossen, die Angreiferin sei aber unverletzt geblieben, sagte ein Polizeisprecher. Gerufen worden waren die Einsatzkräfte, weil sich die Frau trotz Aufforderung geweigert habe, eine Wohnung an der Effnerstraße im Stadtteil Bogenhausen zu verlassen, in der sie zuvor selbst zur Miete gewohnt habe.

Gemeldet sei die 46-Jährige in Furth im Wald. Was sie zur Rückkehr in die Wohnung bewegt habe, sei noch unklar. Die Beamten hätten sich zwangsweise Zugang zur Wohnung verschaffen müssen, teilte das Präsidium mit. Zu ihrer Festnahme seien wegen ihres "äußerst aggressiven Verhaltens", und auch weil die Polizei eine Gefährdung anderer Hausbewohner nicht habe ausschließen können, gegen 17.50 Uhr Spezialeinsatzkräfte hinzugezogen worden. Dabei habe die 46-Jährige versucht, mit der zehn Zentimeter langen Klinge des Messers auf den Kopf eines Polizeibeamten einzustechen. Nur dessen Helm und Schutzausrüstung hätten eine Verletzung verhindert.

Im Verlauf des gesamten Einsatzes seien 20 Streifen am Ort gewesen. Die Frau wurde wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung sowie wegen des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte angezeigt. Sie sei in der Vergangenheit schon einmal psychisch aufgefallen, sagte der Sprecher. Am Donnerstag ordnete das Amtsgericht München ihre Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung an.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5531193
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/anna
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.