bedeckt München

Polizei München:Immer wieder Einsätze wegen Regelverstößen

Menschen, die sich partout nicht an die Corona-Regeln halten wollen, machen der Polizei weiterhin viel Arbeit. Von der Kontrolle bis zum Bearbeiten der Anzeigen - und manchmal noch mehr. Die Pressestelle des Präsidiums berichtet von fünf Einsätzen allein am vergangenen Wochenende.

In der Nacht zum Samstag trafen Beamte in einer Gaststätte in Ramersdorf acht Männer an, die dort kurz vor Mitternacht aßen und tranken. Alle kamen sie aus verschiedenen Haushalten, alle wurden wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt. Das passierte auch den sieben Leuten, die wenig später in einer Wohnung in der Ludwigsvorstadt bei einer Privatfeier erwischt wurden. Die Polizei hatte einen Hinweis erhalten. Auch draußen treffen sich Leute, denen die Regeln des Teil-Lockdowns offenbar egal sind: Am Samstagabend gegen 22.45 Uhr spürte die Polizei auf einem Waldweg in Planegg sieben Personen auf, die dort "ausgiebig Alkohol konsumierten". Fast zur selben Zeit kontrollierte die Polizei auf einem Spielplatz in Obergiesing zehn Personen aus neun Haushalten. Auch sie wurden angezeigt.

Sogar zu einem Gerangel zwischen Polizisten und einem Maskenverweigerer kam es am Samstagnachmittag im Einkaufszentrum Pep in Neuperlach. Beamte forderten kurz nach 16 Uhr einen 28-jährigen Münchner mehrfach auf, seinen Mund und seine Nase zu bedecken, doch der Mann weigerte sich und schrie lautstark umher. Zudem ging er "plötzlich rasant" auf die Beamten zu, es kam zu einem Gerangel. Die Polizisten brachten den Mann zu Boden und fesselten ihn. Aufgrund seiner psychischen Verfassung wurde er in ein Krankenhaus eingewiesen.

© SZ vom 30.11.2020 / beka
Zur SZ-Startseite
Coronavirus - Bayern - FFP2-Maskenpflicht

Corona-Krise
:Diese Corona-Regeln gelten aktuell in Bayern

Schulen und Kitas zu, ein beschränkter Bewegungsradius für Hotspots und jetzt auch eine FFP2-Maskenpflicht in Läden, Bussen und Bahnen: Der Freistaat verschärft den Lockdown. Ein Überblick über die Einschränkungen.

Von Max Ferstl und Kassian Stroh

Lesen Sie mehr zum Thema