bedeckt München 25°

Corona-Verstöße:Polizei löst Männerrunden auf

54 Verstöße gegen die Corona-Maßnahmen hat die Polizei zwischen Mittwoch und Freitag in Stadt und Landkreis insgesamt geahndet. Dabei fielen die Hemmungen vor allem bei den Münchnern.

Von Julian Hans

Unter dem Eindruck des Feiertages und der Lockerung der Corona-Auflagen sind bei einigen Münchnern die Hemmungen gefallen. "Münchner" ist hier kein generisches Maskulinum, denn es waren tatsächlich fast ausschließlich Männer, die die Polizei am Donnerstag und Freitag wegen Corona-Verstößen angezeigt hat.

Am Donnerstagabend trafen die Beamten in einer Boazn im Westend auf eine fröhliche Runde von elf Herren im Alter zwischen 33 und 64 Jahren. Weder hielten sie Mindestabstände ein noch trugen sie Masken. Der Wirt hatte kein Hygienekonzept, aber selbst mehr als ein Promille Alkohol im Blut.

In der Nacht auf Freitag löste die Polizei kurz nach Mitternacht eine Party unter der Braunauer Eisenbahnbrücke auf. Da die sieben Männer und eine Frau aus unterschiedlichen Haushalten stammten, gab es auch hier Anzeigen. Etwa zur gleichen Zeit trafen Beamte in einer Wohnung in Ramersdorf auf 24 Männer im Alter von 20 bis 58 Jahren, die sich dort zu einer privaten Feier eingefunden hatten. Alle wurden angezeigt und heimgeschickt. Insgesamt seien zwischen Mittwoch und Freitag bei 2700 Kontrollen in Stadt und Landkreis 54 Verstöße geahndet worden, teilte die Polizei am Freitag mit.

© SZ vom 15.05.2021 / anh/syn
Zur SZ-Startseite
Kokain Polizei

SZ PlusDrogenskandal
:Die Polizei und ihr Koks-Taxi

Im Drogenrausch verursacht Dealer Stefan H. einen Unfall, dann packt er aus - und bringt die Münchner Polizei in Bedrängnis. Über einen Koksskandal, der sogar hartgesottene Fahnder erschüttert.

Von Susi Wimmer

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB