Polizei München:Erneut zwei Festnahmen beim Callcenterbetrug

Telefon

Die Betrugsmasche beginnt immer übers Telefon. Derzeit sind es oft angebliche Polizisten, die bei älteren Menschen anrufen und ihnen eine falsche Geschichte auftischen.

(Foto: dpa)

Ein Rentner aus München hat der Polizei geholfen, zwei mutmaßliche Mitglieder einer Betrügerbande zu fassen.

Von Joachim Mölter

Die Münchner Polizei hat im Zusammenhang mit dem von der Türkei aus betriebenen Callcenterbetrug zwei weitere Helfer verhaftet. Damit ist die Zahl der Festnahmen wegen dieser Straftat seit Jahresbeginn auf 33 gestiegen - mehr als doppelt so viele wie im Jahr 2020. Damals waren es 16.

Bei den jüngsten Fällen handelt sich um zwei Frauen aus dem Landkreis München, eine 23-Jährige und eine 28-Jährige. Sie wollten am vorigen Donnerstag einen fünfstelligen Geldbetrag bei einem 70-Jährigen in Sendling abholen.

Der Mann war tags zuvor von angeblichen Polizeibeamten angerufen worden, die ihn drängten, zum Schutz vor Einbrechern und vermeintlich betrügerischen Bankangestellten Geld und Wertsachen zur sicheren Aufbewahrung abholen zu lassen.

Der 70-Jährige fiel auf die Masche mit den falschen Polizisten jedoch nicht rein und verständigte die echten Beamten. Die warteten dann schon auf die Abholerinnen.

© SZ vom 24.08.2021 / moe/infu
Zur SZ-Startseite
Auf der Friedrichstraße Ecke Taubenstrasse wächst in einem Blumenkübel ganz unbehelligt von den Passanten und scheinbar

SZ PlusDrogendelikte vor Gericht
:München, die Stadt der Kiffer

Kokain nehmen eher hippe Leute, Heroin ist als Elendsdroge fast aus der Stadt verschwunden. Und Cannabis? Ist dem Münchner Amtsgericht zufolge "die Droge Nummer eins". Gekifft wird offenbar in rauen Mengen - und in allen Bevölkerungsschichten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB