Eltern können aufatmen:Polizei entwarnt bei angeblicher Belästigung von Kindern

Die Polizei hat in den vergangenen Tagen mehrere Mitteilungen erhalten, dass Kinder angeblich auf verdächtige Weise angesprochen worden seien. Bisherige Ermittlungen des Kommissariats 15 für Sexualdelikte haben laut Polizei jedoch ergeben, dass dies in keinem Fall geschehen sei, auch habe es keine Gefährdung von Kindern festgestellt. Chats in sozialen Netzwerken mit Gerüchten und ungesicherten Informationen sollen jedoch schnell die Runde in ganz München gemacht haben, auch seien Lichtbilder eines vermeintlich Tatverdächtigen und dessen Fahrzeug geteilt worden.

Die Polizei warnt davor, unnötig Angst zu schüren. Zudem schädige die Verbreitung solcher Fotos den Ruf von Betroffenen, was den Straftatbestand einer Verleumdung oder eine Ordnungswidrigkeit wegen Verletzung des Persönlichkeitsrechts zur Folge haben könne.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB