München heute:Corona-Pandemie verschärft Pflegenotstand / Senkung von Kita-Gebühren war rechtswidrig

Lesezeit: 2 min

Markus Tatusch -  Pfleger in der Covid Intensivstation  des Schwabinger Krankenhauses

Markus Tatusch - Pfleger in der Covid Intensivstation des Schwabinger Krankenhauses Markus Tatusch - Pfleger in der Covid Intensivstation des Schwabinger Krankenhauses. Foto:Catherina Hess

(Foto: Catherina Hess)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Marija Barišić

Kennen Sie den Spruch, dass hinter jeder Krise in Wahrheit eine Chance steckt - weil sie uns zwingt etwas zu ändern, das schon länger im Argen liegt? Ich würde nur unter folgender Bedingung zustimmen: Die Krise muss wirklich schlimm genug sein. Denn wenn etwas seit Jahren nur mittelmäßig schlecht läuft, sinkt die Motivation, etwas daran zu ändern. So sind wir Menschen nun mal gepolt, Gewohnheit ist der härteste Klebstoff der Welt. Wenn Sie seit Jahren schlecht bezahlt und überarbeitet in einem Job festhängen, kennen Sie das Gefühl vielleicht.

So gesehen hätte die Corona-Krise in fast jedem Lebensbereich die Chance zur Veränderung hervorbringen müssen. Vor allem für jene Menschen, die am meisten unter ihr zu leiden hatten und dafür gerade einmal vom Balkon aus anerkennend beklatscht wurden: die Krankenschwestern und Pfleger. Nun: Was hat sich seither eigentlich getan? Wie geht es dem Personal heute, mehr als zwei Jahre nach Ausbruch der Pandemie? Wie sieht es aus mit der Forderung nach mehr Wertschätzung, nach besserer Bezahlung in einer teuren Stadt wie München? Genau diesen Fragen ist meine Kollegin Ekaterina Kel in diesem sehr lesenswerten Stück (SZ Plus) nachgegangen.

Im Artikel kommt Markus Tatusch zu Wort, der seit mehr als 20 Jahren als Pfleger auf der Schwabinger Intensivstation der München Klinik arbeitet, und seinen Job trotz allem zumindest "grundsätzlich" empfehlen würde. Aber da ist auch die Krankenschwester, die lieber anonym bleiben möchte, und in ihrem Beruf wohl nicht mehr lange durchhält. Und Christian Reischl, Verdi-Gewerkschaftssekretär, der die Corona-Krise sicher nicht als Chance begreift. Zumindest nicht für die Pflegenden, deren Rechte er vertritt. Und die nicht erst seit der Pandemie vernachlässigt werden.

P.S.: Deutschland hat gewählt. Behalten Sie alle Entwicklungen, Folgen und Hintergründe im Blick: Mit unserem kostenlosen, vierwöchigen SZ Plus-Probeabo.

DER TAG IN MÜNCHEN

Die Münchner reden mit 1100 Wohnungen, eine öffentlich genutzte Paketposthalle und zwei 155-Meter-Türme: Zum Bauvorhaben an der Friedenheimer Brücke erarbeiten nun 126 Bürgerinnen und Bürger ein Gutachten. Es kann dem Projekt Rückenwind geben - oder es zu Fall bringen. Zum Artikel

Senkung von Kita-Gebühren war rechtswidrig Weil die Kosten nicht für alle Kita-Kinder weniger wurden, spricht ein Gericht von Wettbewerbsverzerrung - die Stadt muss ihre Förderung nun überprüfen. Zum Artikel

"Die Idee der Nachhaltigkeit wollen wir komplett durchziehen" Die Gründer von Organic Labs haben eine Kuhmilch-Alternative in Pulverform entwickelt - und stellen von der Rezeptur bis zur Verpackung hohe Ansprüche an ihr Produkt. Zum SZ Plus-Artikel

Welch kluger Mann Am vergangenen Wochenende ist der ehemalige BR-Intendant Albert Scharf im Alter von 86 Jahren gestorben. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

MÜNCHEN ERLEBEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB