Kritik:Charme des Unperfekten

Lesezeit: 1 min

Kritik: Mutter zu sein, ist kein Puppenspiel: Patrick Wengenroth und Lucy Wirth in "Motherhood" am Pathos Theater.

Mutter zu sein, ist kein Puppenspiel: Patrick Wengenroth und Lucy Wirth in "Motherhood" am Pathos Theater.

(Foto: Rebecca Hoeft)

Lucy Wirth und Patrick Wengenroth haben den Roman "Motherhood" von Sheila Heti bearbeitet. Im Pathos Theater zeigen sie einen knallbunten Abend über Mutter-Sein oder Nicht-Sein.

Von Yvonne Poppek, München

Die Uhr tickt. Und daneben gleich noch eine. Kleine, nervige Eieruhren klackern da auf der Bühne des Pathos Theaters vor sich hin. Ab und zu schrillt eine auf. Spätestens dann entfährt Patrick Wengenroth ein genervtes Stöhnen, was allerdings seine Spielpartnerin Lucy Wirth oder auch den Musiker Matze Kloppe nicht davon abhalten, die Uhr wieder neu aufzuziehen. Denn sie stehen dafür, worum es an diesem Abend geht: um Mutterschaft, weibliches Rollenverständnis und darum, dass die Uhr tickt - nur für die Frauen.

Wengenroth, Berliner Regisseur, Schauspieler und einstiger Leiter des Brechtfestivals, hat zusammen mit der wunderbaren Schauspielerin Wirth den Roman "Motherhood" von Sheila Heti bearbeitet. Oder vielmehr sich angeeignet. 2018 hatte die kanadische Autorin mit ihrem autobiografisch gefärbten Buch Aufsehen erregt. Protagonistin ist eine 36-Jährige, die überlegt, ob sie überhaupt ein Kind haben will. Darüber nachzudenken ist auch vier Jahre später spannend und aktuell. Warum wollen Frauen Kinder? Wie selbstbestimmt ist eine solche Entscheidung? Warum Hadern mit dem Entschluss, kein Kind haben zu wollen?

Was nach einem gedankenschweren Abend klingt, haben Wirth und Wengenroth als knallige, rosafarbene Wundertüte mit wertigem Inhalt verpackt. Sie haben sich aus Hetis Roman bedient, geben ihren Überlegungen den Raum, den sie brauchen. Ab und zu spielen sie die 36-Jährige, die schwer an einer Entscheidung trägt. Dann wieder stülpen sie sich Kostüme klischeehafter Weiblichkeit über - glänzendes Abendkleid, Brautkleid, keusches Nachthemd. Oder sie singen klug montierte Songs von Finneas, Billie Eilish, den Beatles. Eigene biografische Notizen streuen sie ein. Das geht dann alles kreuz und quer, hat den Charme des Unperfekten, der hier als Trumpf gespielt wird. Die Frage nach Mutterschaft nehmen sie ernst, aber nicht bierernst. Und das ist eine gute Idee (bis 22. Mai).

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB