bedeckt München 15°

Pasing:Wenn das Zuhause verschwindet

Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2015

Die Wohnblocks der GBW an der Pasinger Nimmerfallstraße stammen aus den Fünfzigerjahren und sind sanierungsbedürftig.

(Foto: Stephan Rumpf)
  • Nachdem der Verkauf an die Stadt gescheitert ist, soll die marode GBW-Wohnanlage an der Nimmerfallstraße in Pasing abgerissen und neugebaut werden.
  • Die Mieter fühlen sich abgeschoben und wollen den Abriss verhindern. Der GBW werfen sie Einschüchterung vor.
  • Nun will die Mietergemeinschaft auch Ministerpräsident Söder und Oberbürgermeister Reiter einbeziehen.

Da ist etwas zusammengewachsen, an diesem Abend. Das zumindest war der Eindruck mit dem die Besucher des Pasinger Rathauses nachts nach Hause gingen. Nach Hause, das ist für die etwa 60 Anwesenden die Siedlung der GBW an der Nimmerfallstraße. Das Unternehmen will die inzwischen sehr sanierungsbedürftigen Wohnungen abreißen und durch neue ersetzen.

Die Mieter versuchen dies mit allen Kräften zu verhindern, sehen sich gleichwohl einem Ungleichgewicht der Kräfte ausgesetzt. Auf der einen Seite steht die unerfahrene Mietergemeinschaft, auf der anderen Seite "Betriebswirtschaftler, die Geld machen wollen", wie es ein Bewohner zusammenfasste. Dagegen kämen sie nur gemeinsam an, so der Tenor beim Treffen, das der Pasinger Bezirksausschuss organisiert hatte.

Die Mieter der Nimmerfallstraße sind nicht zum ersten Mal in den Schlagzeilen. Vor den aktuellen Abrissplänen war bekannt geworden, dass die GBW die Häuser zunächst an die Stadt verkaufen wollte. 25 Millionen Euro rief sie für die 75 Wohnungen auf. Die Stadt bot 18 Millionen Euro, was die GBW wiederum mit einem Angebot von 22 Millionen Euro konterte.

Wohnen in München 30 000 Menschen warten in München auf eine Sozialwohnung
Projekt für Obdachlose

30 000 Menschen warten in München auf eine Sozialwohnung

Mehr als ein Drittel der Anträge tragen den Vermerk "höchste Dringlichkeit". Die Stadt kann derzeit jedoch gerade einmal 3000 Wohnungen vergeben. Ein neues Programm soll das ändern.   Von Anna Hoben

Außerdem verpflichte sie sich dann vertraglich dazu, die Wohnanlage binnen zwei Jahren zu entmieten. Für die freien Wohnungen seien dann noch einmal drei Millionen Euro fällig, so der Vorschlag des Unternehmens. Die Stadt lehnte empört ab. Nachdem dieser Verkauf gescheitert war, seien unterschiedlichste Alternativen intensiv geprüft worden, so die GBW - mit dem Ergebnis: Abriss und Neubau.

Momentan liegen die Mieten in der Siedlung, wohl auch wegen teils fehlender Zentralheizung, noch bei deutlich unter zehn Euro. Geht es nach der GBW, stehen auf dem Grundstück Ende 2021 aber neue Häuser mit 76 Wohnungen - samt neuen Mietern und neuen Quadratmeterpreisen. Zumindest gebe es für einen "Umzug" keine Alternative, hatte die GBW den etwa 40 verbliebenen Haushalten schon per Brief mitgeteilt.

In persönlichen Gesprächen und im Benehmen mit dem städtischen Wohnungsamt werde man alles dafür tun, für sie eine neue Wohnung zu finden, kündigten die Eigentümer an. Darauf gedankenlos einzugehen, sei aber nicht der Königsweg, hieß es bei dem Treffen mehrfach: "Sie sollten Einzelgespräche tunlichst vermeiden", riet etwa Albrecht Schmidt vom Münchner Mieterbeirat, "sie werden damit keinen Vorteil erreichen." Nur als geschlossene Mietergemeinschaft hätten die Pasinger eine Chance.