bedeckt München 14°

München-Pasing:Betrunkener legt Teile der Stammstrecke lahm

Bundestag stellt Weichen für Teilprivatisierung der Bahn

Ungemütliche Nacht im Container: Ein Betrunkener hat für Verzögerungen im Münchner Berufsverkehr gesorgt.

(Foto: dpa)

Ein 25-Jähriger hat die Nacht in einem Container auf einem Güterzug verbracht und konnte sich nicht selbst befreien. Bundespolizei und Feuerwehr rückten aus - und sperrten die Gleise.

Was ist passiert?

Ein 25 Jahre alter Mann hat offenbar am Sonntagabend zu tief ins Glas geschaut. Er sperrte sich schließlich in einem Container ein, der auf einem Güterzug im Pasinger Bahnhof stand. Dort verbrachte er die Nacht.

Warum ist er nicht einfach wieder ausgestiegen?

Die Container lassen sich nur von außen öffnen, darum hat der Betrunkene sich selbst ein- oder ausgesperrt, wie Petra Wiedmann, Sprecherin der Bundespolizei in München, berichtet. Er verbrachte dann die Nacht im Container und hat am Morgen selbst den Notruf gewählt. Wie er überhaupt auf die Idee kam, in den Container zu klettern, ist nicht bekannt. Möglicherweise weiß er es selbst nicht mehr so genau.

Warum ist der Zugverkehr zum Erliegen gekommen?

Die Bundespolizei und die Feuerwehr mussten in der Früh den Güterbahnhof absuchen, um den Container mit dem eingesperrten Mann zu finden. Darum wurde der Bahnhof in Pasing gesperrt. "Wir sind aber nach 15 Minuten schon fündig geworden und konnten die Sperre wieder aufheben", so die Sprecherin. Da Pasing aber ein Nadelöhr ist und nicht nur Güterzüge und S-Bahnen dort fahren, sondern auch Regional- und Fernverkehr, kann auch eine kurze Sperre längere Folgen haben. Auf der Stammstrecke jedenfalls kam es zu längeren Verzögerungen: bei 86 Zügen und S-Bahnen gab es insgesamt 1280 Verspätungsminuten, 37 Komplett- und 21 Teilausfälle.

Droht dem Mann eine Strafe?

Von der Bundespolizei hat der 25-Jährige Ordnungswidrigkeitenanzeige nach der Eisenbahnbetriebsordnung wegen des unbefugten Aufenthaltes im Gleisbereich sowie des Betretens einer Bahnanlage ohne amtliche Befugnis zu erwarten.

Einen Promillestand hat die Polizei indes nicht bekannt gegeben, nur soviel: "Er wird wohl heute früh schnell wieder nüchtern gewesen sein, als er sich seiner Lage bewusst wurde".

© SZ.de/vewo
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema