Probleme an den Party-Hotspots:Eine zersplitternde Stadt

Türkenstrasse Partymeile

In der Türkenstraße sind die Bürgersteige so voll, dass die Leute auf die Straße gespült werden. Deshalb sperrt die Polizei den Zugang.

(Foto: Catherina Hess)

Alkohol, zerbrochenes Glas, überfüllte Plätze - und alle fühlen sich im Recht: Die Menschen, die feiern wollen, die Polizisten, die sie auf die Regeln hinweisen und die Anwohner, die ihre Ruhe haben wollen. Nächtliche Beobachtungen in München.

Von Philipp Crone

Das muss man erst einmal schaffen. Dass es an einem Vormittag hier so riecht wie in einem Club nach einer durchgefeierten Nacht um sechs Uhr morgens. Aber München kann das. Die Reichenbachbrücke am Samstagmorgen vor zwei Wochen: ein von verschütteten Drinks verklebter Bürgersteig, der in der Morgensonne derart ausdampft, dass man nur beschwipst auf der anderen Seite ankommt. Es wirkt, als habe man die Stadt auf links gedreht, was drinnen war, ist draußen. Und drinnen? Ist noch immer zu, zumindest die Clubs, die es so dringend bräuchte. Wenn man die Draußen-Treffpunkte besucht, wird vieles schnell klar. Und manches überrascht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Rudolf Steiner und die Querdenker
Wirkt Impfen gegen Spiritualität?
Hispanic young woman looking miserable next to food; Frustessen (Symbolfoto)
Ernährung
"Essen ist unsere Stressbewältigung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB