Türme an der Friedenheimer Brücke:Neue Pläne für die Hochhäuser an der Paketposthalle

Lesezeit: 5 min

Türme an der Friedenheimer Brücke: Der Investor und die Architekten sind mit einem neuen Stand für die Paketposthalle an der Friedenheimer Brücke an die Öffentlichkeit gegangen. Simulation: Herzog de Meuron

Der Investor und die Architekten sind mit einem neuen Stand für die Paketposthalle an der Friedenheimer Brücke an die Öffentlichkeit gegangen. Simulation: Herzog de Meuron

(Foto: Simulation: Herzog de Meuron)

Schräge Aufzüge und ein Biergarten auf dem Dach: Investor und Architekten legen neue Entwürfe für die Türme an der Friedenheimer Brücke vor. Ein Überblick, wie sehr sich die Planungen in zwei Jahren verändert haben.

Von Sebastian Krass

Zwei neue höchste Gebäude Münchens, eine riesige Halle für Kultur und Sport, 1100 neue Wohnungen und 3000 Arbeitsplätze: Etwa zwei Jahre ist es her, dass der städtebauliche "Masterplan" des Architekturbüros Herzog/de Meuron aus Basel für ein neues Stadtquartier rund um die Paketposthalle an der Friedenheimer Brücke, direkt an der zentralen Bahnachse vom Hauptbahnhof Richtung Westen, bekannt wurde. 240 000 Quadratmeter Geschossfläche sollen dort neu entstehen. Nun gehen der Investor und die Architekten mit einem neuen Stand an die Öffentlichkeit. An diesem Dienstag war die Überarbeitung des Projekts auf der Tagesordnung der Stadtgestaltungskommission, eines Gremiums, das Politik und Verwaltung zu Bauprojekten von besonderer Bedeutung berät. Ein Überblick, wie sich die Planungen in zwei Jahren verändert haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Medizin
Ist doch nur psychisch
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Zur SZ-Startseite