Fotografie:Arbeiten bei minus 40 Grad

Honorarfrei für Fotografenserie auf der Leute-Seite

Kletterer Alex Luger in Norwegen - und im Hintergrund das Polarlicht, auf das Demski tagelang gewartet hatte.

(Foto: Ray Demski/Photo: Ray Demski)

Ray Demski hängt sich für seine Fotos schon mal im Biwak an eine Felswand, wartet bei minus 40 Grad auf Polarlichter oder lässt sieben Tonnen Sand in ein Salzbergwerk karren. Alles um Bilder zu kriegen, die noch kein anderer hatte.

Von Gerhard Fischer

Ray Demski wollte das Polarlicht fotografieren. Red Bull förderte sein Projekt und man sagte ihm, er solle ein Bild vom Polarlicht machen, das man "noch nie zuvor gesehen hat". Demski reiste im Winter in den Norden Norwegens und musste - bei bis zu minus 40 Grad - sieben, acht Tage auf das Polarlicht warten. Und dann machte er das Bild eines Felsenkletterers mit Aurora.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krankheit akzeptoeren, in dem man ihr einen Namen gibt, SZ-Magazin
SZ-Magazin
Wie man lernt, schwere Krankheiten zu akzeptieren
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Außerordentlicher Bundesparteitag der FDP
Liberale
Wer regieren will, braucht Fantasie
Paar während eines Sonnenuntergangs am Strand
Covid-19
Warum eine Ansteckung bald sinnvoll sein könnte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB