Theater:Rebellion und Depression

Die Schauspielstudenten der Otto Falckenberg Schule zeigen "Die dritte Generation" nach einem Drehbuch von Rainer Werner Fassbinder.

Mehr als 40 Jahre ist es her, da erfand Rainer Werner Fassbinder "Die dritte Generation" der Roten Armee Fraktion für seinen gleichnamigen Film. 1979 hatte der Film Premiere, Anfang der Achtzigerjahre sollte es die dritte RAF-Generation wirklich geben, das letzte Mordopfer starb 1991. Elf Schauspielstudenten im dritten Jahrgang der Otto Falckenberg Schule haben sich nun in einer Inszenierung mit dem Drehbuch von Fassbinder auseinandergesetzt. In der Regie von Charlotte Sprenger sollen dabei Rebellion und Depression einer jungen Generation untersucht werden. "Die dritte Generation" feiert am Freitag, 28. Januar, um 20 Uhr, Premiere im Werkraum der Kammerspiele - ein guter Zeitpunkt, darf doch von Donnerstag, 27. Januar, an der Zuschauerraum statt mit 25 Prozent hoffentlich wieder mit 50 Prozent ausgelastet werden.

Die dritte Generation, Jahrgangsinszenierung der Otto Falckenberg Schule, Premiere: Freitag, 28. Januar, 20 Uhr, Werkraum

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB