Ostermarsch:Bis zu 270 Menschen demonstrieren für den Frieden

Lesezeit: 1 min

Ostermarsch 2021

Ein Mann steht mit einer Fahne bei der Auftaktkundgebung am Geschwister Scholl-Platz

(Foto: Robert Haas)

Am traditionellen Ostermarsch durch die Innenstadt beteiligen sich etwa 150 Menschen. Auf der Abschlusskundgebung auf dem Königsplatz zählt die Polizei noch mehr Demonstranten.

Von Linus Freymark

Etwa 150 Menschen haben nach Polizeiangaben am Karsamstag am traditionellen Ostermarsch durch die Innenstadt teilgenommen und damit für Frieden in der Welt und die Abschaffung von Atomwaffen und Kampfdrohnen demonstriert. Der Zug startete gegen Mittag am Geschwister-Scholl-Platz vor der Universität, über den Odeonsplatz und die Brienner Straße ging es dann zur Abschlusskundgebung auf den Königsplatz. Dort seien es in der Spitze bis zu 270 Demonstranten gewesen, sagte ein Polizeisprecher der SZ. Angemeldet war die Kundgebung ursprünglich für 400 Teilnehmer. Die Demonstranten hielten sich über die gesamte Dauer des Ostermarschs an die Auflagen des Infektionsschutzes, trugen Masken und hielten Abstand. "Das wurde alles eingehalten", so der Polizeisprecher.

Der Ostermarsch am Karsamstag wird seit 60 Jahren dazu genutzt, ein Zeichen gegen Krieg und atomare Aufrüstung zu setzen. Die ersten Kundgebungen fanden Anfang der 1960er Jahre statt, als der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) bei den Siegermächten die Wiederbewaffnung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg durchgesetzt hatte. Zudem wollten der Kanzler und sein Verteidigungsminister Franz-Joseph-Strauß (CSU) die eben erst gegründete Bundeswehr mit sogenannten taktischen Atomwaffen ausstatten.

Der Vorstoß traf auf breiten Widerstand in der Bevölkerung. Nach Protestaktionen in anderen Städten formierte sich 1961 der erste Ostermarsch in München. Angesichts des Kalten Krieges und der damit verbundenen militärischen Aufrüstung in West und Ost erfuhr der Protestmarsch am Ostersamstag immer mehr Zulauf, ihren Höhepunkt erreichte die Friedensbewegung in den 1980er Jahren. Danach verlor der alljährliche Ostermarsch wieder an Zulauf. In diesem Jahr waren die Teilnehmerzahlen besonders niedrig - ein Grund dafür dürfte die Corona-Pandemie gewesen sein.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusCorona-Diagnose per Sprachtest
:"Wir können das Virus hören"

Sprech-Test statt Stäbchen in die Nase? Ein Unternehmen in der Nähe von München entwickelt eine App, die Corona-Infektionen an der Stimme erkennen soll. Mitgründerin Dagmar Schuller erklärt, wie das funktionieren kann.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB