SZ-Serie:Olympisches Erbe: Boykott oder Ausschluss?

Lesezeit: 6 min

SZ-Serie: Viel hätte nicht gefehlt, dann hätten Sportler aus 40 afrikanischen Staaten nicht an den Olympischen Spielen 1972 teilgenommen. Wegen des drohenden Boykotts schloss das Internationale Olympische Komitee dann doch lieber Rhodesien aus.

Viel hätte nicht gefehlt, dann hätten Sportler aus 40 afrikanischen Staaten nicht an den Olympischen Spielen 1972 teilgenommen. Wegen des drohenden Boykotts schloss das Internationale Olympische Komitee dann doch lieber Rhodesien aus.

(Foto: Karl-Heinz Stana/imago)

Die Spiele 1972 beginnen, doch 44 Athleten dürfen nicht mitmachen: Weil afrikanische Länder protestieren, schließt das Internationale Olympische Komitee Rhodesiens Sportler kurzfristig aus - und mittendrin ein Mann aus dem Allgäu.

Von Jakob Wetzel

Damit hatte Günter Döbler nicht gerechnet. Der Allgäuer war bei den Olympischen Spielen 1972 in München "Chef de Mission", also Leiter der sportlichen Delegation des westafrikanischen Staates Dahomey, des heutigen Benin. Er freute sich auf zwei Wochen im Olympischen Dorf, auf Zugang zu allen Wettbewerben und die versprochenen "heiteren Spiele". Doch dann fand er sich unverhofft in einem Konferenzsaal wieder, gemeinsam mit Dutzenden von afrikanischen Offiziellen. "Qu'est-ce que fait ce blanc là?" - "was macht der Weiße da?", hörte er einen von ihnen argwöhnisch fragen. Und dann sollte er plötzlich entscheiden, ob die Spiele für Dahomey und ihn schon wieder enden sollten, noch bevor sie begonnen hatten. Ebenso wie für 39 weitere afrikanische Staaten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Medizin
Ist doch nur psychisch
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Zur SZ-Startseite