bedeckt München 18°
vgwortpixel

Mobilität:Stadtwerke testen autonome Busse im Olympiapark

Bis zu 15 Menschen passen in einen der Busse, die bald vom U-Bahnhof Olympiazentrum aus zum Stadion, zur Olympiahalle und zum See fahren sollen. Simulation: MVG

  • Die MVG will herausfinden, wie sich autonome Busse im öffentlichen Betrieb bewähren können.
  • Dazu wird mehrere Wochen lang ein elektrisch betriebener Bus auf zwei verschiedenen Ring-Kursen durch den Park fahren.
  • Zunächst ist noch ein Fahrer im Bus, weil das Fahrzeug Umgebungsdaten sammelt.

Schon vor zwei Jahren haben die Stadtwerke München (SWM) an ihrem Hauptsitz für ein paar Tage einen autonom fahrenden Elektrobus getestet. Das Modell eines französischen Herstellers fuhr im Innenhof zwischen dem Hintereingang und der Kantine hin und her. Jetzt wollen die SWM bei einem deutlich intensiveren Probelauf herausfinden, wie sich autonome Busse im öffentlichen Betrieb bewähren können. Und zwar im Olympiapark, auf einer Strecke von mehreren Kilometern.

Von April an will die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG), die zu den SWM gehört, mehrere Wochen lang einen elektrisch betriebenen Bus auf zwei verschiedenen Ring-Kursen durch den Park fahren lassen. Eine Runde führt vom U-Bahnhof Olympiazentrum über den Kolehmainenweg Richtung Olympiastadion und -halle wieder zurück über den Lilian-Board-Weg. Die andere Route führt über den Walter-Bathe-Weg zum Olympiasee, entlang am Luz-Long-Ufer und über den Lilian-Board-Weg wieder zurück zum U-Bahnhof.

Der Versuch läuft zusammen mit dem Fahrzeughersteller e.GO Moove aus Aachen, der unter anderem auch einen E-Kleinwagen vertreibt. Die Erprobung findet im Rahmen des vom Bundesverkehrsministerium geförderten Projekts Easyride statt, bei dem das autonome Fahren im urbanen Raum erforscht wird.

Noch ist unklar, wie schnell respektive langsam die beiden E-Busse durch den Park zuckeln werden. Das muss die MVG noch klären. Zum Vergleich: Der von der Deutschen Bahn betriebene autonome E-Bus in Bad Birnbach ist mit 15 Kilometern pro Stunde unterwegs, das ist ein zügiges Jogger-Tempo. Inzwischen hat der Birnbacher E-Bus schon mehr als 20 000 Kilometer zurückgelegt

Der Bus im Olympiapark wird zunächst noch nicht autonom unterwegs sein. Er wird von einem Fahrer gelenkt, währenddessen sammelt das Fahrzeug mithilfe der integrierten Sensortechnik die Umgebungsdaten. Die Sensortechnik ist Voraussetzung für den selbständigen Fahrbetrieb. Autonom fahren wird der Bus, in den 15 Passagiere passen, erst in einem zweiten Testlauf im Herbst dieses Jahres. Wie auch in Bad Birnbach wird dann auch ein Mitarbeiter an Bord sein, den die MVG "Sicherheitsfahrer" nennt. Der kann, wenn nötig, den Bus jederzeit übernehmen.

Bevor der - für Passagiere zunächst kostenlose - Testbetrieb starten kann, sind laut MVG noch ein paar Genehmigungen und die Fahrzeugzulassung nötig. Immerhin sind die Busse bereits MVG-blau lackiert.

© SZ vom 31.01.2020/vewo/sim
Verkehr in München Wie eine App Verkehrsanbieter in ganz Deutschland verknüpfen soll

Nah- und Fernverkehr

Wie eine App Verkehrsanbieter in ganz Deutschland verknüpfen soll

Unter Führung der Münchner Verkehrsgesellschaft arbeiten zehn Unternehmen an einer App. Sie soll die Nutzung von Bussen, Bahnen und Leihfahrzeugen über Stadtgrenzen hinweg vereinfachen.   Von Andreas Schubert

Zur SZ-Startseite