Almauftrieb im Käferzelt:Manuel Neuer auf der Wiesn - mit ihm möchte man nicht tauschen

Lesezeit: 3 min

Almauftrieb im Käferzelt: Maria Höfl-Riesch und Ehemann Marcus Höfl beim Almauftrieb.

Maria Höfl-Riesch und Ehemann Marcus Höfl beim Almauftrieb.

(Foto: Hannes Magerstaedt/Getty)

998 mehr oder weniger Prominente stehen auf der VIP-Liste für den Almauftrieb im Käfer-Zelt. Der Einlass dauert extra lange, dafür geht drinnen die Post ab.

Von Thomas Becker

Maria Höfl-Riesch bringt es auf den Punkt: "Am Anfang denkt man: 'So voll war's echt noch nie!' Aber wenn man erst mal drin ist, merkt man: 'Ist wie jedes Jahr.'" Niemand wird Deutschlands erfolgreichster Skifahrerin der 2010er-Jahre widersprechen, wobei das mit dem Drin-Sein beim Almauftrieb im Käfer-Zelt heuer schon dauert. So lange, dass Gastgeber Michael Käfer am Ende der Einlass-Treppe alle weithin sichtbaren Merkmale der Unzufriedenheit erkennen lässt, als sich die Kontrolle der diversen Zugangsberechtigungen doch etwas in die Länge zieht. Nach einer halben Stunde ist aber der erste Schwung VIPs drin, exakt 998 stehen auf der Gästeliste, erzählt Veranstalter Philip Greffenius - bei tausend wäre es doch zu voll geworden.

Dass drinnen jeder einen Platz am Tisch zugewiesen bekommt, macht Sinn, denn auf den Gängen herrscht der ganz normale Tablett-Träger-Wahnsinn. Wer hinten keine Augen hat, muss ständig damit rechnen, von einem der maximal rabiaten Brotzeitbrettl- oder Masskrug-Schlepper über den Haufen gerannt zu werden. Nachfrage bei Philipp Welte: Der Burda-Vorstand muss einen kernigen Kopftreffer einstecken, ist als gelernter Tageszeitungsjournalist aber Kummer gewohnt.

Almauftrieb im Käferzelt: Michael Mittermeier, Peter Olsson and Gudrun Mittermeier feiern im Käferzelt.

Michael Mittermeier, Peter Olsson and Gudrun Mittermeier feiern im Käferzelt.

(Foto: Hannes Magerstaedt/Getty)

Wäre er mal lieber sitzen geblieben, gleich vorn rechts beim Eingang, wo Marketing-Meister Peter Olsson Hof hält. Tennis-Turnierveranstalter Edwin Weindorfer sitzt da, Groß-Bäcker Heiner Kamps und Comedian Michael Mittermeier, der einem zuraunt: "Sind ja doch immer die gleichen Leute." Stimmt natürlich nicht, denn Olssons Gattin Claudelle Deckert ist schon mal neu in der Runde. Der Bierhoff-, Ballack-, Becker-, Hitzfeld- und Tokio-Hotel-Manager Olsson hat vor einem Jahr geheiratet und strahlt immer noch: "Auch ein altes schwedisches Huhn wie ich findet noch ein Körnchen."

Zuverlässig gefunden wird auch die Foto-Ecke draußen auf der Empore, mit der dekorativen Bavaria im Hintergrund. Hier legen alle einen Stopp ein: von Victoria Swarovski über Nazan Eckes, Nadeshda Brennicke, Mariella Ahrens, Greenforce-Chef Thomas Isermann, Multi-Club-Besitzer Christian Haidinger, Scooter-Frontman H.P. Baxxter bis zum trachtverweigernden Jürgen-Höller-Sohn Alexander samt seiner pinkhaarigen Freundin Julia Römmelt, dem Playboy-Playmate 2021.

Wenn Neuer aufsteht, kommt Bewegung in den Fotografen-Trupp

Und dann sind da noch die Fußballer. Schon am Mittag stand der Wiesn-Besuch des FC Bayern an. Zu sehen gab es dabei: angemessen betretene Mienen am Tisch der Bosse - etwas anderes ist den Fans angesichts von Platz fünf in der Liga derzeit nicht vermittelbar. Aber auch am Abend sind noch 32 Plätze für die Roten nicht nur reserviert, sondern auch besetzt. Dass auch David Alaba gemeldet ist, verwirrt - schließlich hat der am selben Abend Spätdienst gegen Atletico Madrid.

Almauftrieb im Käferzelt: Auch die Stars vom FC Bayern feiern: Thomas Müller mit seiner Frau Lisa und Matthijs de Ligt mit Partnerin Annekee Molenaar lassen es sich in der Wiesn-Schänke schmecken.

Auch die Stars vom FC Bayern feiern: Thomas Müller mit seiner Frau Lisa und Matthijs de Ligt mit Partnerin Annekee Molenaar lassen es sich in der Wiesn-Schänke schmecken.

(Foto: Simon Mellar/Getty/Pool)

Während Leon Goretzka und Joshua Kimmich, beide mit Hut, an Tisch 207 wie auch auf dem Spielfeld Seit an Seit kämpfen - diesmal mit einem Berg niederbayerischer Frühmastenten -, geht nebenan bei den Mannschaftskollegen an Tisch 199 die Post ab: Alphonso Davies steht singend auf der Bierbank und trägt Hendl-Hut, Lucas Hernández schwenkt zu "Sierra Madre" die Tischbeleuchtung, setzt den Lampenschirm als Hütchen auf. Dass die Band auch noch "Waterloo" spielt? Macht nix! Das nächste Spiel ist erst am übernächsten Freitag und auch noch gegen Leverkusen - was soll da schief gehen? Augsburg-Manager Stefan Reuter könnte als frisch gebackener Bayern-Bezwinger einiges dazu sagen, hält sich in Sachen Siegesrausch aber zurück. Marianne Rosenbergs "Er gehört zu mir" kann er aber mitsingen, immerhin.

Mit Stars wie Manuel Neuer möchte man an so einem Abend nicht tauschen. Wenn er sich von seinem Platz erhebt, kommt Bewegung in den Fotografen-Trupp, wenn er im Getümmel Fahrt aufnimmt, beschleunigen auch die Kameramänner - ob sie ihm bis aufs Klo folgen? Hier bricht die Recherche ab.

Almauftrieb im Käferzelt: Obwohl er auf der Wiesn unter erhöhter Aufmerksamkeit steht, wirkt Manuel Neuer ungezwungen.

Obwohl er auf der Wiesn unter erhöhter Aufmerksamkeit steht, wirkt Manuel Neuer ungezwungen.

(Foto: Hannes Magerstaedt/Getty)

Später trifft man Neuer wieder, zwischen Weinzelt und einem Fahrgeschäft namens "Voodoo Jumper", als Werbefigur vor der Torwand des "Sportstudios". Drei oben, drei unten, heißt es hier, vier Schuss fünf Euro. Wer trifft, kriegt ein Trikot, von Bayern, Juve oder Inter, vielleicht auch Kickstiefel oder einen Plastikball. Einen, der die Bude trifft, könnten sie gerade gut gebrauchen beim Rekordmeister. Ob schon wer von den Bayern zum Üben da war? "Alle!", sagt der Mann an der Kasse ohne zu grinsen. Und wer war der Beste? Da muss er dann doch lachen, als er sagt: "Ribéry!"

Zur SZ-Startseite

Bilanz zum Auftakt
:Feiern auf der Wiesn: Ein kleines bisschen aus der Übung

Nach zwei Jahren Corona-Pause zapft der Oberbürgermeister mit drei Schlägen an. Zu spüren ist, wie groß die Sehnsucht der Besucher nach der Wiesn war - sie feiern begeistert, aber ohne Masken. Und obwohl weniger Menschen als sonst kommen, atmen Wirte und Schausteller auf.

Lesen Sie mehr zum Thema