bedeckt München

Polizei in München:70 Anzeigen nach großer Party in Gaststätte am Odeonsplatz

Sommerliches Nachtleben in München, 2017

Junge Leute genießen die Abendstimmung an der Feldherrnhalle am Odeonsplatz - das Bild stammt aus einer Zeit vor Corona. So ein Beisammensein ist aber auch derzeit erlaubt. Eine Party mit 300 Menschen dagegen nicht.

(Foto: Johannes Simon)

Es habe schon vorher Hinweise gegeben, dass in dem Lokal nicht auf die Corona-Regel geachtet wird, sagt die Polizei. Bei der Kontrolle entdecken die Beamten einen Partybereich mit 300 Gästen.

Bei einer großen Feier ist am Wochenende in einem Lokal nahe des Odeonsplatzes gleich dutzendfach gegen die Corona-Regeln verstoßen worden. Die Polizei hat etwa 70 Anzeigen wegen Missachtung des Infektionsschutzgesetzes erstattet.

Der Polizei zufolge habe es schon vorher Hinweise darauf gegebe, dass in der Gaststätte regelmäßig gegen die Auflagen verstoßen werde. In der Nacht auf Sonntag wurde das vollbesetzte dreistöckige Lokal kontrolliert - und dabei ein Bereich entdeckt, in dem etwa 300 Menschen gefeiert hätten. Die Polizei beendete die Party. Der Großteil der Gäste sei uneinsichtig gewesen. Gegen den Betreiber des Lokals wurde wegen Verstößen gegen die sogenannte Infektionsschutzmaßnahmenverordnung Anzeige erstattet.

Die Regeln für Gaststätten und Feiern in Bayern sind in den vergangenen Monaten häufiger angepasst worden. Derzeit gilt aber noch immer, dass etwa in Restaurants nur Verwandte und Angehörige zweier Haushalte oder Gruppen von bis zu zehn Personen an einem Tisch zusammensitzen dürfen. Dem liegen die Regeln der Kontaktbeschränkungen zugrunde.

Für Vereinstreffen oder private Feiern wie Geburtstagspartys oder Hochzeiten gilt aktuell eine Höchstzahl an Besuchern von 100 in Innenräumen und 200 im Freien. Und egal wo man sich trifft, sollte der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden.

© SZ.de/infu
Schulstart unter Ausnahmebedingungen

Coronavirus in München
:Welche Regeln in der Stadt gelten

Masken in Schulen und Kitas, Heiraten mit eigenem Kugelschreiber und ein drohendes Alkoholverbot: Worauf man derzeit in München achten muss - ein Überblick

Von Anna Hoben

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite