bedeckt München 30°

Obergiesing:Fortsetzung folgt

Alpen- und Edelweißplatz können wieder zur Sommerstraße werden.

(Foto: Greencity)

Stadt genehmigt temporäre Sommerstraße am Alpen- und Edelweißplatz

Von Hubert Grundner, Obergiesing

Langes Warten lohnt sich manchmal eben doch. Zumindest gilt das für einen Antrag, den die SPD-Fraktion bereits im Februar 2019 erfolgreich im Bezirksausschuss (BA) 17 eingebracht hat: Darin fordern die Lokalpolitiker die Wiedervereinigung von Alpen- und Edelweißplatz im Rahmen einer temporären "Sommerstraße" beziehungsweise eines verkehrsberuhigten Bereiches. Diesem Antrag hat das Referat für Stadtplanung und Bauordnung zugestimmt, wie in der jüngsten BA-Sitzung bekanntgegeben wurde.

In ihrem Schreiben erinnerte die Behörde daran, dass die Stadtverwaltung im Sommer 2019 im Bereich des südlichen Alpenplatzes einen begrenzten Straßenabschnitt mit insgesamt 21 Kfz-Stellplätzen für den ruhenden und fließenden Verkehr gesperrt hatte. Als Defizit am Alpenplatz erschien hierbei, dass die bestehende Grünfläche von Fahrbahnen umgeben ist und aufgrund der daraus resultierenden Insellage keinen Anschluss an die umgebenden Bürgersteige hat. Verbesserungspotenzial erkannten die beteiligten Referate demnach in einer vorübergehenden Sperrung der südlichen Fahrbahn entlang der Grünanlage. Der temporäre Wegfall der Kfz-Stellplätze wurde in Abwägung zur sommerlichen Aufenthaltsqualität hingegen als verträglich angesehen.

Womit dem Hauptanliegen des BA-Antrags nichts mehr im Weg steht. Einziger Wermutstropfen: Die Einführung des Senkrechtparkens auf einer Seite der Unteren Grasstraße, um so den zeitweiligen Verlust der Stellplätze zu kompensieren, lehnt die Verwaltung ab. Der betroffene Straßenabschnitt sei zu schmal, um den Verkehr in beide Richtungen störungsfrei nach Umsetzung der Maßnahme zu ermöglichen.

Ihre Initiative hatte die SPD damit begründet, dass die beiden Plätze gerade in den Sommermonaten von den Anwohnern intensiv genutzt würden. Bewohnerinnen und Bewohnern aus dem ganzen Viertel wünschten sich hier eine Stätte für Begegnung und Spiel. Menschen aller Altersgruppen sollten sich deshalb hier aufhalten können. Hoffnungsvoll endet der Antragstext: "Die Zusammenführung von Alpenplatz und Edelweißplatz würde die Lebensqualität im Viertel nicht unerheblich verbessern." Wobei sich bei einer Diskussion im Nachgang der letztjährigen "Sommerstraße" ein ziemlich geteiltes Meinungsbild abzeichnete: Während die eine Hälfte die temporäre Vereinigung von Alpen- und Edelweißplatz als echte Aufwertung des Quartiers bejahte, lehnte dies die andere Hälfte ab unter Verweis auf nächtliche Lärmbelästigung und Vermüllung durch rücksichtslose Besucher.

© SZ vom 30.06.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite