bedeckt München 10°

Coronavirus in München:Kindergeburtstag mit 100 Gästen - Polizei löst Party in Obergiesing auf

Eine Polizeistreife der Landespolizei Bayern kontrolliert anlässlich der Coronakrise das Maskengebot auf der von Passan

Eine Polizeistreife kontrolliert das Maskengebot in der Münchner Innenstadt.

(Foto: imago images/Ralph Peters)

Bei Kontrollen in der Fußgängerzone registrierte die Polizei zudem 600 Verstöße gegen Corona-Beschränkungen.

Von Dominik Hutter

Am Wochenende vor dem zweiten Corona-Lockdown haben sich erneut mehrere Münchner wegen Verstößen gegen die Infektionsregeln Anzeigen, Platzverweise und Verwarnungen eingefangen. Bei Kontrollen in der Fußgängerzone am Samstag fielen der Polizei mehr als 600 Passanten auf, die es mit der Maskenpflicht oder den Kontaktbeschränkungen nicht so genau nahmen.

Wie die Polizei darauf reagiert, so Sprecher Florian Hirschauer, hängt vor allem vom Verhalten des Kontrollierten und möglichen ähnlichen Verstößen in der Vergangenheit ab. Eine mündliche Ermahnung ist die erste Stufe. Die Beamten sprachen bei ihren Streifen aber auch 180 Platzverweise aus und erstatteten 45 Anzeigen.

Bereits am Freitag löste die Polizei eine illegale Party in einem Bistro in der Grünwalder Straße in Obergiesing auf, an der etwa 100 Gäste teilgenommen hatte. Gefeiert wurde der erste Geburtstag eines Kindes. Die durch mehrere Anrufe alarmierten Beamten ließen das Lokal räumen, der Wirt und der Party-Veranstalter erhielten eine Anzeige.

© SZ vom 02.11.2020/mmo
Zur SZ-Startseite
Bayern FFP2-Maskenpflicht für Nahverkehr und Einzelhandel

Corona-Krise
:Diese Corona-Regeln gelten aktuell in Bayern

Schulen und Kitas zu, ein beschränkter Bewegungsradius für Hotspots und jetzt auch eine FFP2-Maskenpflicht in Kirchen, Läden, Bussen und Bahnen: Ein Überblick über die Einschränkungen im Lockdown.

Von Max Ferstl und Kassian Stroh

Lesen Sie mehr zum Thema