Politik:Ingolstädter Oberbürgermeister will Münchens Wiesn-Chef werden

Lesezeit: 3 min

Der SPD-Politiker Christian Scharpf ist seit Mai 2020 Oberbürgermeister von Ingolstadt. Der heute 52-Jährige wuchs dort auf, ist auch in der Region geboren – doch nun zieht es ihn nach München. (Foto: Bernd Betz/Stadt Ingolstadt)

Der SPD-Politiker Christian Scharpf steht vor einem spektakulären Wechsel auf einen Posten, der als Sprungbrett für höhere Aufgaben gilt.

Von Heiner Effern, Joachim Mölter, Thomas Balbierer, Roman Deininger

Der Ingolstädter Oberbürgermeister Christian Scharpf (SPD) steht unmittelbar vor einem spektakulären Wechsel: Der 52 Jahre alte Jurist soll und will ins Münchner Rathaus umziehen und Referent für Arbeit und Wirtschaft werden. Oder, wie die Berufsbezeichnung in der Stadt mit dem größten Volksfest der Welt auch gerne genannt wird: Wiesn-Chef. Nach Informationen der SZ hat sich der Ingolstädter OB am Montag der SPD-Fraktion in München bereits vorgestellt; nach dem erwarteten positiven Ergebnis sollte die Personalie rasch bekannt gegeben werden.

Zur SZ-Startseite

SZ Plus„Pride Weeks“ in München
:Vorfreude auf die bunte Party – und Angst vor Übergriffen

Am 22. Juni feiert die queere Community den CSD mit einer großen Parade durch die Stadt. Die Stimmung bei den Veranstaltern ist in diesem Jahr besonders angespannt – nicht nur wegen einer parallel laufenden Glaubenskonferenz fundamentaler Christen.

Von Michael Zirnstein, Joachim Mölter

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: