Nymphenburger Schlosspark:Götterskulpturen bekommen Stab, Bogen und Zepter zurück

Drei Götterskulpturen im Nymphenburger Schlosspark haben ihre prägenden Kennzeichen zurückerhalten: Hermes bekam seinen Stab wieder, Diana ihren Bogen und Proserpina ihr Zepter. Das teilte die Bayerische Schlösserverwaltung mit. Im Rahmen eines Pilotprojekts hätten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Restaurierungszentrums drei der zwölf marmornen Götterskulpturen wieder mit ihren vergoldeten Attributen ausgestattet. Diese seien von Unbekannten zuvor wiederholt entwendet worden.

Stab, Bogen und Zepter entstanden laut Mitteilung mithilfe einer neuartigen Reproduktionstechnik in Form eines 3-D-Druckverfahrens. Als Vorlage dienten Holzkopien der originalen Attribute. Verwendet worden sei ein Kunststoff, der eine sehr hohe Festigkeit und Elastizität aufweise. Das innovative Druckverfahren habe eine zeitsparende und kostengünstige Nachbildung ermöglicht. Zum Abschluss hätten die Druckerzeugnisse dann eine wetterbeständige Lackbeschichtung sowie eine hochwertige Ölvergoldung bekommen. Ihre Befestigung an den Skulpturen erfolgte mit einem modernen Schraubsystem.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB