Wohnungsbau:Wenn die Stadt den Acker frisst

Lesezeit: 6 min

Wohnungsbau: "Für einen Bauernhof war der Standort so nah an der Stadt schon immer schwierig", sagt der Feldmochinger Landwirt Florian Obersojer.

"Für einen Bauernhof war der Standort so nah an der Stadt schon immer schwierig", sagt der Feldmochinger Landwirt Florian Obersojer.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Wer als Landwirt überleben will, braucht heute immer größere Flächen. Aber was, wenn die Stadt dort neue Wohnungen bauen will? Über einen Konflikt, dessen Lösung auch bei Instagram liegen könnte.

Von Jerzy Sobotta

Traktoren, Mistgabeln und Instagram. Das ist heute die Grundausstattung eines Münchner Bauernhofs. Zumindest wenn man als junger Landwirt den Hof irgendwann mal an seine eigenen Kinder weitergeben will. Dass das immer schwerer wird, davon kann Florian Obersojer viel erzählen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite