Wohnungsbau:Wenn die Stadt den Acker frisst

Lesezeit: 6 min

Wohnungsbau: "Für einen Bauernhof war der Standort so nah an der Stadt schon immer schwierig", sagt der Feldmochinger Landwirt Florian Obersojer.

"Für einen Bauernhof war der Standort so nah an der Stadt schon immer schwierig", sagt der Feldmochinger Landwirt Florian Obersojer.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Wer als Landwirt überleben will, braucht heute immer größere Flächen. Aber was, wenn die Stadt dort neue Wohnungen bauen will? Über einen Konflikt, dessen Lösung auch bei Instagram liegen könnte.

Von Jerzy Sobotta

Traktoren, Mistgabeln und Instagram. Das ist heute die Grundausstattung eines Münchner Bauernhofs. Zumindest wenn man als junger Landwirt den Hof irgendwann mal an seine eigenen Kinder weitergeben will. Dass das immer schwerer wird, davon kann Florian Obersojer viel erzählen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB