Erzdiözese:Nikolaus für Obdachlose

Die katholische Obdachlosenseelsorge in München verteilt am Samstagabend wieder Nikolauspäckchen an Wohnungslose. "Bischof Nikolaus hat ein großes Herz für arme Menschen gehabt. In seiner Nachfolge sollen nicht nur die Kinder beschenkt werden, sondern auch die wirklich Armen der Stadt", sagte Obdachlosenseelsorger Norbert Trischler am Mittwoch in München. "Wir wollen damit ein Zeichen setzen, dass wir an diese Menschen denken." Der Leiter der Abteilung Stadt- und Landpastoral im Erzbischöflichen Ordinariat, Georg Schmidtner, ergänzt: "Es ist ein urchristlicher kirchlicher Auftrag, zu den Menschen am Rande zu gehen. Wir wollen den Menschen eine kleine Freude machen und menschliche Nähe zeigen." Die rund 160 Päckchen sollen an bekannten Sammelplätzen in der Altstadt und Häusern für Obdachlose verteilt werden. Sie enthielten neben einem Nikolaus aus Schokolade Süßigkeiten, Keksen, Nüssen und Tee auch Wurst und Käse.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB