Kritik:Hände und Handys hoch

Der Sänger, TV-Liebling und Ex-Animateur Nico Santos macht Stimmung im Zenith.

Von Anna Weiß, München

Keiner soll nach Hause gehen, ohne in Grund und Boden entertaint worden zu sein. Das scheint der Anspruch von Nico Santos zu sein, Sänger und nun auch Coach bei der Castingshow "The Voice of Germany". Im Zenith spielt er eine sorgsam durchkomponierte Show, die er mit seinem Charterfolg "Play With Fire" eröffnet. Die Musik von Santos, bürgerlich Nico Wellenbrink, ist international erfolgreich, weil sie so klingt. Die Songs sind astreiner Mainstream-Pop mit Anleihen aus R&B und Hip-Hop. Was Santos von anderen abhebt: die gut inszenierte Aufsteigergeschichte des musikbesessenen Jungen, der als Sohn von Auswanderern auf Mallorca aufwächst, sein Brot als Hotel-Animateur verdient und sich an die Spitze schreibt und singt. Und singen, das kann Santos. Der 28-Jährige ist technisch versiert, springt mühelos von tiefen zu hohen Registern und ist live einnehmender als auf Platte. Dieses Können trifft beim Konzert auf das Animateurerbe: "Jetzt mal alle Hände hoch", "Handys hoch, Handys runter", und das mehrmals. Das irritiert, bedient aber die Erwartungshaltung der zahlreich anwesenden Fans, die gerne auf Kommando ihre mobilen Endgeräte schwingen.

Das ist kein bloßes Konzert, das ist eine Show, Santos tanzt, es gibt Szenenwechsel, Santos alleine am Klavier, dann sitzt er mit seiner Band - die sechs sehr gut aufeinander eingespielten Musiker überzeugen - in einem Halbkreis, beschwört "spanische Vibes" und singt "Seven Days". Die starken Momente des Abends sind die, in denen der Performance-Schleier sich lichtet, weniger gefuchtelt wird und die Musik im Vordergrund steht. Bei "Unforgettable" etwa singt Santos scheinbar selbstvergessen, bei manchem Solo der Musiker wäre er gerne selbst das Instrument, und er tanzt, als würde keiner zusehen. Bei der ersten Zugabe interpretiert er hingebungsvoll "Man In The Mirror" von seinem Idol Michael Jackson. Es werden noch zwei Hits draufgesetzt. Denn das ist Santos wichtig: "Niemand soll ohne Ohrwurm nach Hause gehen."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB