bedeckt München 32°

München heute:"Gegen das Virus": Videos aus dem Krankenhaus-Alltag / Alpenverein rät von Ausflügen in die Berge ab

Notaufnahme Videoserie Bild 1

Ein Bild aus der Notaufnahme: Wie erleben Mediziner und Krankenpfleger das Coronavirus - diesen Fragen geht unsere neue Videoserie nach.

(Foto: SZ)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Antonia Franz und Franziska von Malsen

Wenn man in diesen Tagen mit den Ärztinnen und Ärzten, Pflegern und Pflegerinnen in den Münchner Kliniken spricht, hört man oft von der "Ruhe vor dem Sturm." Die Bilder aus Krankenhäusern in Italien und Spanien zeigen, wie schlimm das Coronavirus wüten kann. Und sie lassen erahnen, was uns auch hierzulande erwarten könnte. Offen ist, wie schwer es München und seine Kliniken treffen wird, ob die Kurve der Ansteckungen flach genug verläuft.

Wie bereiten sich die Krankenhäuser in Deutschland auf den Ernstfall vor? Was ist, wenn zu viele Patienten auf einmal versorgt werden müssen? Und wie hat sich der Alltag dort schon jetzt verändert? Um davon erzählen zu können, drehen wir die kommenden Wochen eine Video-Serie an den Kliniken der LMU München. Wir begleiten Ärztinnen und Pfleger, Seelsorgerinnen und Patienten. Für die erste Folge haben wir eine Notaufnahme in der Innenstadt besucht.

Auch im normalen Mediziner-Leben komme man an seine Grenzen, sagt der Arzt John Hoppe. "Aber das sind kurze Momente, die sich fast immer meistern lassen." Wenn allerdings, wie in Italien, dutzendfach mehr Patienten Hilfe brauchen als sonst, könne es kritisch werden.

Wie sich Hoppe und seine Kolleginnen darauf vorbereiten und wie sie einen Patienten mit Verdacht auf eine Covid-19-Erkrankung in der Notaufnahme empfangen und beurteilen: Das sehen Sie in der ersten Folge unserer Video-Serie "Gegen das Virus - Klinikalltag in der Corona-Krise".

DER TAG IN MÜNCHEN

Die wirklichen Zahlen über Covid-19 Mit Tests an 4500 Münchnern wollen Mediziner herausfinden, wie viele sich bereits mit dem Coronavirus angesteckt haben. Das könnte die Entscheidungen über die Einschränkungen des öffentlichen Lebens beeinflussen.

"Bitte gehen Sie nicht in die Berge!" Wolkenloser Frühlingshimmel, angenehme Temperaturen: Die Wetterprognose fürs Wochenende klingt verlockend. Doch selbst der Deutsche Alpenverein rät dringend von Ausflügen ab.

Viele Eltern bekommen Kita-Gebühren zurück Die Stadt will Gebühren für geschlossene Kitas erstatten - private Träger tun sich damit schwerer. Auch andere Bildungseinrichtungen kündigen Entlastungen für ihre Kunden an.

Dachauer Krankenhaus wegen Corona gesperrt Ärzte und Pfleger wurden mit dem Virus infiziert und vermutlich auch Patienten. Unterdessen wird ein Hotel als Behelfskrankenhaus vorbereitet.

MÜNCHEN ERLESEN

MÜNCHEN BRINGT'S

Seit Anfang der Woche sammeln wir bei "München bringt's" Läden, die sich Aktionen ausdenken, um in Corona-Zeiten zu überleben. Knapp 1000 Einträge haben wir schon. Wenn Sie dabei helfen wollen, teilen Sie die Aktion - oder hängen Sie diesen Flyer auf.

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de/flud

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite