Neuhausen:Unverpackt-Wochenmarkt im Arnulfpark geplant

Neuhausen: Der Unverpackt-Markt ist Teil des Zero-Waste-Konzepts.

Der Unverpackt-Markt ist Teil des Zero-Waste-Konzepts.

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Händlerinnen und Händler sollen ihr Angebot lose oder in Mehrwegverpackungen anbieten - Kunden können auch eigene Dosen mitbringen. Das Pilotprojekt ist Teil des Münchner Zero-Waste-Konzepts.

Einkaufen ohne Verpackungsmüll: Die Markthallen München (MHM) planen die Eröffnung eines neuen Unverpackt-Wochenmarkts im Neuhauser Arnulfpark für April 2023. Der Wochenmarkt soll komplett frei von Einwegverpackungen sein. Die Händler und Händlerinnen bieten ihr Angebot unverpackt oder in Mehrwegverpackung an. Wer will, kann sich alternativ seine eigene Verpackung befüllen lassen. Das Pilotprojekt ist Teil des Münchner Zero-Waste-Konzepts. Ziel ist es, das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger dafür zu stärken und das Einkaufsverhalten zu ändern.

Noch werden aber Händler für diesen Wochenmarkt gesucht. Anbieter von unverpackten Waren, Fleisch- und Fleischprodukten, Brot- und Backwaren, Obst und Gemüse, Eiern, Geflügel- und Geflügelprodukten, Imbiss, mediterraner Feinkost, Käse- und Käseprodukten sowie Fisch- und Fischprodukten können sich von sofort an bewerben (stadt.muenchen.de/infos/standplaetze-auf-verpackungsfreiem-markt.html).

Kommunalreferentin Kristina Frank, Erste Werkleiterin der Markthallen München: "Auf unserem neuen Wochenmarkt wollen wir auf nichts verzichten - außer auf Einwegverpackungen. Denn wer am Arnulfpark einkaufen geht, bringt seine Gemüsebeutel, Tüten und Boxen am besten selbst mit."

Zur SZ-Startseite

Umweltschutz
:Hundert Maßnahmen für weniger Müll in München

Unverpackt-Wochenmarkt, "Wastefluencer" und Baustellen-Kontrollen: Mit solchen Ideen will München "Zero-Waste-City" werden und bis 2035 die Haushaltsabfälle um 15 Prozent reduzieren.

Lesen Sie mehr zum Thema