bedeckt München 26°

Neue Jugendherberge:Mit Stockbetten und schalldichten Proberäumen

Die klassischen Stockbetten sollen laut Betreiber auch im modernen Neubau nicht fehlen.

Die klassischen Stockbetten sollen laut Betreiber auch im modernen Neubau nicht fehlen.

(Foto: GRAFT Architekten/oh)

Die Corona-Krise hat Bayerns Jugendherbergen finanziell hart getroffen. Doch am Neubau ihres besonderen Hauses am Winthirplatz halten sie fest.

Von Sabine Buchwald

In knapp einem Jahr, am 30. Juni 2021, soll die neue Jugendherberge in Neuhausen fertig sein. Der Rohbau steht schon fast, die Corona-Pandemie hat dem zeitlichen Ablauf der Arbeiten bisher nichts anhaben können. "Wir sehen diesen Neubau als eine Investition in die Zukunft, deshalb stand ein Baustopp nie zur Debatte", erklärte Michael Gößl, einer der beiden Vorstände des DJH Landesverbandes Bayern, am Dienstag bei einer Begehung der Baustelle. Eine Verzögerung oder gar eine Unterbrechung der Arbeiten am Winthirplatz hätten dem Verband womöglich Schadensersatzforderungen der bereits vertraglich gebundenen Firmen und somit weitere finanzielle Schwierigkeiten gebracht. Das gilt es zu vermeiden, denn die vergangenen Monate haben die deutschen Jugendherbergen (DJH) ohnehin schwer erschüttert.

Am 18. März waren alle Jugendherbergen geschlossen und die Vorausbuchungen für die folgenden Wochen storniert worden. Seit 30. Mai ist etwa die Hälfte der Häuser wieder geöffnet. Dazu gehört auch die Jugendherberge München Park in Thalkirchen. Sie ist eine der Jugendherbergen, die wegen ihrer Lage, in diesem Fall direkt an der Isar, die Natur zum zentralen Thema gemacht haben. In Neuhausen hingegen setzt man auf Kultur mit einem Fokus auf Musik, Theater und Tanz.

Geplant sind in der ältesten Stadtjugendherberge Deutschlands neben 402 Betten auch ein Dutzend Seminarräume für Workshops verschiedener Art. Musiker können schalldichte Proberäume erwarten, für Tänzer wird es Räume mit Schwingboden und Spiegel an den Wänden geben. Geplant sind außerdem ein Schwarzraum-Theater und ein Tonstudio. Auf einer mobilen Bühne sollen Konzerte möglich sein. Als erweitertes Programm denkt man an Workshops mit Komponisten, eine Kooperation mit der Musikhochschule und geführte Stadttouren auf den Spuren von Künstlern, die sich in München aufgehalten haben: von Carl Orff bis Freddy Mercury. Das Konzept geht auch auf die Bedürfnisse von Menschen mit körperlichen Einschränkungen ein. 16 barrierefrei zugängliche Zimmer wird es geben mit insgesamt 44 Betten. "Das wird ein Leuchtturm unter den deutschen Jugendherbergen", sind sich Gößl und Co-Vorstand Winfried Nesensohn einig.

Das umfangreiche Bauvorhaben, umgeben von Wohnhäusern, ist mit einem Budget von 31 Millionen Euro veranschlagt. Damit soll der fünfstöckige Neubau finanziert und der daran anschließende Altbau aus den 1920er Jahren generalsaniert werden. Erste Komplikationen sind schon aufgetreten: Aufgrund von statischen Schwierigkeiten, die umfassendere Arbeiten erfordern, ist die Eröffnung des Altbaus nun erst für Anfang Januar 2022 geplant. Das bedeutet ein halbes Jahr weniger Einnahmen, mit denen der DJH kalkuliert hat.

Der wochenlange Lockdown der bayerischen Jugendherbergen erschwert bis auf Weiteres die Finanzierung von Renovierungen und Neubauten. Alle Instandhaltungsmaßnahmen seien derzeit auf Null gesetzt worden, sagt Gößl. Die Pläne für einen Neubau in Regensburg seien in der Schublade verschwunden. In den nächsten vier bis fünf Jahren werde daraus wohl nichts.

Mit Fördermitteln vom Freistaat aus dem Sonderprogramm "Unser soziales Bayern" in Höhe von 5,8 Millionen Euro konnte man die Zahlungsfähigkeit des Landesverbands zunächst bis Ende des Jahres zu sichern. Für eine langfristige Erholung der Finanzen aber braucht es nun vor allem Gäste. Die brachten in der Vergangenheit in großer Zahl Klassenfahrten und Vereinsausflüge. Etwa 90 Prozent der Gäste in den bayerischen Jugendherbergen kommen aus Deutschland, in München allerdings liegt der Anteil ausländischer Besucher bei 25 Prozent. 2019 konnte der Landesverband Bayern in seinen 58 Häusern 1,7 Prozent mehr Übernachtungen verbuchen als im Jahr zuvor. Mit etwa 30 000 Übernachtungen im Jahr rechnet man nach der Eröffnung des Neubaus in Neuhausen. Wenn alles fertig ist, sollen es bis zu 90 000 jährlich sein.

Obwohl der Name immer noch impliziert, dass nur junge Leute willkommen seien, stehen die Jugendherbergen längst auch älteren Menschen und Familien offen - sofern sie einen Mitgliedsausweis haben. Aus diesem Grund wird es in der neuen City-Herberge mehr Zwei- und Vierbettzimmer als Schlafsäle geben. Nur zwei mit je elf Betten sind in Neuhausen geplant. Am platzsparenden Konzept der Etagenbetten aber hält man weiterhin fest. Die gehörten dazu "wie der Dreck auf der Schaufel".

Mit Interesse besichtigten auch Mitglieder des Neuhauser Bezirksausschusses die Baustelle. Eine Unterkunft für junge Leute in der Nähe einer Grünanlage wie am Winthirplatz berge Konfliktpotenzial, meint die Jugendbeauftragte Seija Knorr-Köning (SPD). Aber sie sehe eine gute Grundlage, gemeinsam an der Aufenthaltsqualität zu arbeiten.

© SZ vom 15.07.2020/wean
Grundschule an der Lerchenauer Straße, 2010

Verkehrspolitik
:Heimatlos auf Münchens Straßen

Politiker denken nur an Autos, Radfahrer und Fußgänger - und geben ihnen jeweils eigene Spuren. Andere Verkehrsteilnehmer hingegen werden offen diskriminiert: Tretrollerfahrer zum Beispiel, um nur mal eins zu nennen.

Glosse von Max Ferstl

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite