Reden über den Tod:"Gegen Ende des Lebens wird manches unwichtiger"

Lesezeit: 5 min

Nesmil Ghassemlou

Das Sterben gehört mit zum Leben, so wie die Freude und das Lachen. Der Psychoonkologin und Palliativmedizinerin Neşmil Ghassemlou hat es gefallen, sich auf einem Spielplatz fotografieren zu lassen.

(Foto: Catherina Hess)

Als ihr Vater, ihr Lebensgefährte und die beste Freundin innerhalb eines Jahres starben, war der Tod plötzlich im Leben von Neşmil Ghassemlou. Wie macht man da weiter? Sie bildete sich fort zur Palliativmedizinerin. Ein Gespräch über den Umgang mit dem Sterben.

Interview von Sabine Buchwald

Mit nur vier Wörtern ist Neşmil Ghassemlou beim Thema: "Wir werden alle sterben." So beginnt die Palliativmedizinerin und Psychoonkologin ihr Buch "Seelensang". Darin berichtet sie von Menschen, deren Sterben sie begleitete. Sie hat Übung mit dem Sprechen über den Tod und weiß, wie es sich anfühlt, eine Krebsdiagnose zu bekommen. Das will Ghassemlou weitergeben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite