Corona und Gastronomie:Das Lächeln nach dem Hass

Lesezeit: 4 min

2G im Café Kosmos

Ein Gast zeigt Betreiber Florian Schönhofer seinen Impfnachweis auf dem Smartphone.

(Foto: Florian Peljak)

Immer mehr Lokale in München setzen auf die 2-G-Regel: Wer den Shitstorm hinter sich bringt, genießt die Vorzüge der maskenfreien Gastronomie - oder? Eine Umfrage bei Cafés, Bars, Restaurants und Clubs.

Von Philipp Crone

"Man muss den Shitstorm überstehen", sagt Petros Kontos. Seitdem laufe es richtig gut. Als er vor drei Wochen an seinem Lokal, dem Café Haidhausen am Rosenheimer Platz, den Aushang aufklebte, dass ab sofort 2G gilt, erlebte er das, was sie im Harry Klein schon im Oktober hinter sich gebracht haben: heftige Anfeindungen nach einem Facebook-Post mit der Ankündigung, dann Ruhe und von da an eine angenehme Atmosphäre im Lokal respektive im Club.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Inserate von Ungeimpften
Gesund, ungeimpft sucht
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Enjoying spring on my balcony; Drinnen
Wohnen
Wie Räume unsere Gesundheit beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB