bedeckt München 11°

München heute:Schulabschluss in Corona-Zeiten / Stadt verdoppelt Impftermine

Wie fühlt es sich an, in diesem Jahr den Shculabschluss zu machen? In den kommenden Wochen berichten uns davon: Bara Chayah, Maya Grombach, Niklas Krofta, Yannick Andricek und Lilli Schickel. Fotos: Catherina Hess, privat

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Ulrike Heidenreich

Es ist ein ganz besonderer Jahrgang, der in den kommenden Monaten die Schulen verlassen wird. In München stehen etwa 4300 Jugendliche vor dem Abitur, 4100 Schülerinnen und Schüler schließen die Mittelschule ab und 2900 die Realschule.

Wie geht es ihnen in diesem Ausnahme-Schuljahr? Wie kommen sie zurecht mit all den Unsicherheiten? Mit dem Hin und Her vom Wechsel- in den Distanzunterricht, mit dem Auf und Ab bei der morgendlichen Motivation, weil man im Kinderzimmer daheim lernen muss und die Freunde in der Schule nicht sehen kann? Was ist es für ein Gefühl, wenn die Abschlussfahrt abgesagt wird und man doch weiß, dass das womöglich ein Erlebnis ist, von dem Ältere ein Leben lang erzählen können. Geht da viel verloren? Oder gewinnen diese Schülerinnen und Schüler vielleicht sogar etwas - Flexibilität und kreativen Umgang mit Technik-Tools beispielsweise?

"Die Klassen von 2021. Schulabschluss in Zeiten von Corona" heißt die neue Kolumne, die wöchentlich erscheint. Die Schülerinnen und Schüler, die demnächst in die Prüfungen für das Abitur, den Mittleren Schulabschluss oder die Mittlere Reife gehen, sind nicht die ersten, die mit den Schließungen zu kämpfen haben - ausgerechnet dann, wenn sie hochkonzentriert in den Endspurt starten sollten, mit Ausblick auf die große Freiheit, unbeschwerte Abschlusspartys und wunderbare Reisen. Diese Schülerinnen und Schüler sind deutlich stärker als der Abschlussjahrgang 2020 von der Corona-Pandemie betroffen; sie müssen sich immer wieder Beschlüssen fügen, die von den verantwortlichen Erwachsenen getroffen werden, und das oft sehr kurzfristig.

Meine Kolleginnen Kathrin Aldenhoff und Sabine Buchwald sowie mein Kollege Jakob Wetzel lassen Betroffene des Abschluss-Jahrgangs 2021 nun selbst zu Wort kommen und protokollieren Woche für Woche im Wechsel, was die Jugendlichen in dieser wichtigen Lebensphase bewegt.

Wir freuen uns, dass Maya Grombach (Realschule), Bara Chayah (Mittelschule), Niklas Krofta (Gymnasium) sowie Lilli Schickel und Yannick Andricek (FOS) uns sehr persönliche Einblicke in ihr Schulleben geben, ihre Hoffnungen und die großen wie kleinen Hindernisse auf dem Weg zum guten Abschluss schildern. Dafür drücken wir ihnen allen fest die Daumen.

DER TAG IN MÜNCHEN

München verdoppelt Zahl der Impftermine Bereits seit knapp zwei Wochen lagern Vakzine von Astra Zeneca und Moderna in der Stadt ein - doch sie werden erst von diesem Wochenende an eingesetzt.

Rassistische Angriffe im Park und am Bahnhof In der Au ist eine schwarze Frau beleidigt worden, an der S-Bahnstation Fasanerie hetzten drei Menschen ihre Hunde auf einen 23-jährigen Mann.

Eltern und Sohn erschossen: Zwei junge Männer angeklagt Sie sollen im Januar 2020 eine Familie getötet und ausgeraubt haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen unter anderem Mord sowie den Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vor.

Der Angriff bleibt aus Mit einem digitalen Parteitag starten die Münchner Sozialdemokraten am Samstag in den Bundestagswahlkampf. Florian Post und Claudia Tausend haben wieder die besten Chancen auf eines der Mandate.

MÜNCHEN ERLESEN

KULTUR ERLEBEN

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de/flud
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema